Bochum - Der Kontrollausschuss des DFB sieht von der Weiterführung des gegen den Spieler Chong Tese vom VfL Bochum eingeleiteten Ermittlungsverfahrens ab.

Wegen eines Zweikampfes im Zweiligaspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und dem VfL am vergangenen Montag, 27. September, hatte der DFB die beiden beteiligten Spieler aufgefordert, Stellung zu nehmen.

Vermeintlicher Tritt wurde untersucht

Dem Bochumer Angreifer war vorgeworfen worden, unbeobachtet vom Schiedsrichter in der 15. Spielminute seinem Düsseldorfer Gegenspieler Jens Langeneke mit dem rechten Fuß zwischen dessen Beine getreten zu haben. Nachdem der Kontrollausschuss jedoch beide Aussagen vorliegen und sich auch noch einmal die Fernsehaufnahmen angeschaut hatte, kam man zu der Feststellungen, dass die Voraussetzungen für die Annahme eines krass sportwidrigen Verhaltens und somit einer nachträglichen Bestrafung nicht gegeben sind.

"Eine solche Entscheidung wäre in unseren Augen auch nicht gerechtfertigt gewesen. Wir freuen uns natürlich sehr, dass der DFB dieser Ansicht gefolgt ist", so VfL-Sportvorstand Thomas Ernst.