Berlin - Der 1. FC Union Berlin hat sich für die kommende Saison die Dienste von Abwehrspieler Fabian Schönheim gesichert. Der 25-Jährige kommt zunächst für ein Jahr auf Leihbasis vom FSV Mainz 05 nach Berlin. Der in Kirn (Rheinland-Pfalz) geborene 1,91 m große Verteidiger kam 2001 als Jugendspieler zum 1. FC Kaiserslautern.

Für die Pfälzer absolvierte er am 22. Oktober 2005 sein erstes Bundesliga-Spiel, dem 17 weitere Erstligapartien im Trikot der "Roten Teufel" folgten. Nach zwei Jahren beim SV Wehen-Wiesbaden wechselte der Verteidiger im Sommer 2010 zum FSV Mainz 05, wo er sportlich in seinem ersten Jahr jedoch nicht zum Zuge kam. Insgesamt bestritt Fabian Schönheim bislang 19 Bundesliga-, 39 Zweitliga- und 64 Drittliga-Spiele und kam neun Mal in der deutschen U 21-Auswahl zum Einsatz.

Stimmen zum Transfer:



Uwe Neuhaus: "Fabian ist ein robuster, kopfballstarker und vor allem schneller Spieler und war unser Wunschkandidat für die Innenverteidigung. Wir beobachten ihn bereits länger und ich bin davon überzeugt, dass er seine Chance bei uns mit Ehrgeiz und Entschlossenheit nutzen wird. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm", kommentiert Union-Trainer Uwe Neuhaus den nächsten Neuzugang.

Fabian Schönheim: "Mein Jahr in Mainz ist nicht so verlaufen, wie ich mir das gewünscht hatte, deshalb sehe ich in diesem Wechsel eine große Chance. Union ist ein ambitionierter Verein mit Tradition, Charakter und sehr viel Leidenschaft. Als die Anfrage kam, war meine Entscheidung sehr schnell klar. Aufgrund meiner Vertragssituation in Mainz waren die Verhandlungen vielleicht etwas schwieriger und langwieriger - umso mehr freue ich mich, dass es nun geklappt hat", so Fabian Schönheim zu seinem Wechsel.

Nico Schäfer: "Dieser Transfer war eine Herausforderung, die wir am Ende zu einem sehr guten Ergebnis gebracht haben. Wenn Fabian sich bei uns durchsetzt, sind alle Details für einen kompletten Wechsel zu uns mit Mainz 05 und für einen Vertrag über weitere zwei Jahre mit Fabian bereits geklärt. Es ist ein geringes Risiko, aber eine große Chance für beide Seiten".