Osnabrück - Der VfL Osnabrück hat zum Auftakt des DFB-Pokals für die erste kleine Überraschung gesorgt. Die Niedersachsen setzten sich gegen das klassenhöhere Erzgebirge Aue mit 3:0 (2:0) durch. Der Ungar Daniel Nagy (5., 67.) und Andreas Spann (21.) machten den Traumstart des Drittligisten in die neue Saison perfekt. Unter ihrem neuen Trainer Maik Walpurgis hatte der VfL genauso wie Aue seine ersten beiden Punktspiele gewonnen.

Während die Gastgeber vor 8.086 Zuschauern ihre gute Form erneut unter Beweis stellten, konnten die Sachsen in keiner Phase an ihre Leistungen aus den ersten beiden Liga-Spielen gegen den FC Ingolstadt (2:1) und den SV Sandhausen (1:0) anknüpfen. Das Team von Trainer Falko Götz wirkte bei tropischen Temperaturen unkonzentriert und war gedanklich wohl schon in der nächsten Runde.

VfL lässt Chancen liegen



Die Hausherren nutzten die Schwächen von Aue gnadenlos aus. Bereits nach fünf Minuten war Nagy nach einem tollen Pass von Timo Staffeldt zur Stelle und spielte anschließend Gästetorwart Sascha Kirschstein noch mustergültig aus. 16 Minuten später staubte Spann ab, nachdem Adriano Grimaldi zuvor den Pfosten getroffen hatte.

Auch in Hälfte zwei war Osnabrück aktiver und weitaus dynamischer als Aue, das teilweise lethargisch wirkte und keine Mittel gegen den Drittligisten fand, der noch einige gute Möglichkeiten ausließ, bevor Nagy mit einem Fernschuss für die endgültige Entscheidung sorgte.

(Mehr zum Spiel: Live-Ticker, Aufstellungen, Statistik)