Die Stadion-Gegenwart des FC Ingolstadt 04 heißt Tuja-Stadion, die Stadion-Zukunft Audi Sportpark. Zwei Tage vor dem letzten Spieltag der Saison 2008/09, in der die Ingolstädter aus der 2. Bundesliga in die 3. Liga abgestiegen sind, wurden die Bauarbeiten für den neuen Sportpark mit dem symbolischen Spatenstich am 22. Mai 2009 eröffnet.

Auf dem ehemaligen Bayern-Oil-Gelände hatten bereits Anfang April die Auffüllarbeiten am Grundstück begonnen. Nur vierzehn Monate hat der Verein für die Fertigstellung des Bauvorhabens Zeit: Die geplante Einweihung des Audi Sportparks soll zum Saisonauftakt 2010/11 stattfinden.

Bis dahin wird der FC Ingolstadt weiter das Tuja-Stadion nutzen, das 11.418 Zuschauern Platz bietet. Von den rund 3000 Sitzplätzen sind 890 überdacht, alle Stehplätze sind unüberdacht. Das Stadion liegt im Stadtteil Ringsee und wurde schon 1932 eröffnet. Hier trug früher der ESV Ingolstadt, neben dem MTV einer der beiden Vorgängervereine des am 1. Juli 2004 entstandenen FC Ingolstadt 04, seine Heimspiele aus.

Übergangslösung für maximal zwei Jahre

Nach dem Aufstieg des FC Ingolstadt in die 2. Bundesliga am Ende der Saison 2007/08 wurde das ESV-Stadion in Tuja-Stadion umbenannt, im Sommer 2008 saniert und umgebaut. Durch die Auflagen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und des Deutschen Fußball Bundes (DFB) wurde diese Lösung aber nur als Übergang für maximal zwei Jahre bewilligt.

Das Tuja-Stadion wurde im ersten Zweitliga-Jahr nicht gerade zur Festung für den Verein, der in Anlehnung an die historische Bedeutung Ingolstadts als ehemalige bayerische Landesfestung auch als "die Schanzer" bezeichnet wird. In der Rückrunde gelang dem FCI nur ein einziger Heimsieg am letzten Spieltag gegen die TuS Koblenz – da stand Ingolstadt allerdings schon als Absteiger in die 3. Liga fest.

"Am englischen Modell orientiert"

Und so freuen sich alle "Schanzer" jetzt schon auf die neue Heimat Audi Sportpark. Durch die Nähe zum Spielfeld, die steilen Ränge und die komplette Geschlossenheit ist das Stadionkonzept am englischen Modell orientiert", erklärt Bernd Kohlmeier, Projektleiter des Stadionneubaus. Die neue Arena ist für rund 15.000 Zuschauer konzipiert. 9.000 Sitz- und 6.000 Stehplätze werden für eine einmalige Atmosphäre sorgen, die den "Schanzern" das Gefühl geben wird, hier zu Hause zu sein.

Alle Besucher des Audi Sportparks können sich auf einen hohen Komfort freuen: Neben komplett überdachten Zuschauerrängen befinden sich auch die Bereiche vor den Kiosken und Sanitäranlagen unter dem Stadiondach. Auf diese Weise sind die Stadionbesucher optimal bei Wind und Wetter geschützt.

Zentrale Anlaufstelle für alle Fanclubs

Speziell für die FCI-Fans bietet das neue Stadion ganz neue Möglichkeiten: Ein Fanraum im Gürtel des Stadions dient sowohl an den Spieltagen als auch unter der Woche als Treffpunkt und zentrale Anlaufstelle für alle Fanclubs.

"Es war uns ein besonderes Anliegen, vor allem die Meinung der verschiedenen Fangruppen sowie der Personen, die später im laufenden Betrieb in diesem Stadion arbeiten werden, einzuholen. Nur so konnten wir ihre Interessen bei den Planungen so gut wie möglich berücksichtigen. Damit werden für alle optimale Bedingungen in unserer neuen 'Heimat' geschaffen", verspricht Projektleiter Kohlmeier rosige Sportpark-Zeiten.