Zwei Jahre stürmte Angreifer Johannes Rahn für den VfB Stuttgart. Jetzt ist der schnelle Offensivspieler wieder zurück. Am Mittwoch unterschrieb der 23-Jährige einen Zweijahresvertrag bei der TuS und ist damit der erste Koblenzer Neuzugang für die Saison 2009/2010.

Bei der TuS hat sich Rahn einiges vorgenommen und freut sich bereits auf die Stimmung im Stadion Oberwerth und die Derbys in der kommenden Saison.

Frage: Am Mittwoch haben Sie bei der TuS einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Sind Sie froh wieder zurück zu sein?

Johannes Rahn: Auf jeden Fall! Ich habe die Spiele der TuS immer verfolgt, auch als ich für den VfB Stuttgart spielte. Es ist einfach schön wieder hier zu sein, ich kenne die Stadt und die Menschen hier. Mein Verhältnis zu den Fans ist super. Ich bin wieder zu Hause und absolut heiß auf die anstehende Saison mit der TuS!

Frage: Warum sind Sie 2007 von der TuS zum VfB Stuttgart gewechselt?

Rahn: In Koblenz kam ich vor der Zeit von Uwe Rapolder nur zu Kurzeinsätzen. Ich wollte den Schritt zum VfB einfach wagen und in Stuttgart durchstarten. Ich habe zwar regelmäßig bei den Profis mittrainiert - Mario Gomez und Thomas Hitzlsperger wissen auch wer ich bin (lacht) – aber leider habe ich nie eine Chance in der ersten Mannschaft erhalten. Trotzdem möchte ich die Zeit beim VfB nicht missen. Ich bin zu einem Führungsspieler herangewachsen, hatte dort einen Profivertrag und habe in der vergangenen Saison 30 Spiele für den VfB II (7 Tore) in der 3. Liga absolviert und fühle mich jetzt bereit für die 2. Bundesliga. Fußballerisch habe ich mich auf jeden Fall weiterentwickelt und auch mental habe ich beim VfB dazugelernt.

Frage: Was ist der größte Unterschied zwischen dem VfB II und der TuS Koblenz?

Rahn: Bei unseren Heimspielen waren 300 Zuschauer da, davon saßen rund 100 Scouts am Spielfeldrand. Wenn wir gegen Dresden oder Berlin gespielt haben, hatten wir im eigenen Stadion Auswärtsspiele. In Koblenz spiele ich vor mehr als 10.000 Zuschauern. Die Stimmung im Stadion Oberwerth hat mir gefehlt. Wenn ich jetzt daran denke, bekomme ich Gänsehaut. Ich habe die Schängel einfach vermisst und freue mich tierisch auf das erste Heimspiel.

Frage: Gibt es Saisonspiele auf die Sie sich besonders freuen?

Rahn: Auf die Derbys gegen Kaiserslautern freue ich mich am meisten. Außerdem auf die Spiele gegen Arminia Bielefeld. Ich möchte Dennis Eilhoff eine Bude einschenken (lacht). In dieser Saison wollen wir die Großen ärgern!