Der Spitzenreiter ist wieder in der Spur: Nach Startschwierigkeiten zum Rückrundenbeginn, die den imposanten Vorsprung von vor der Winterpause schnell schmelzen ließen, meldete sich der 1. FC Kaiserslautern zuletzt mit zwei deutlichen Siegen zurück.

Und das definitiv im richtigen Moment, denn dahinter schwimmt der FC St. Pauli schon seit Wochen auf einer Erfolgswelle mit vier "Dreiern" in vier Partien 2010, so dass das Top-Duo mittlerweile nur ein einziger Punkt trennt.

Wer wird wohl am 34. Spieltag die Nase vorn haben? bundesliga.de hat in der Statistikkiste gekramt und die Aufstiegschancen der "Roten Teufel", der "Kiez-Kicker" sowie der drei weiteren Verfolger analysiert.

FC, "Club" und 96 haben's vorgemacht

Nach dem 21. Spieltag stehen die Pfälzer mit 46 Punkten auf Platz 1. Auch wenn die Verantwortlichen rund um den Betzenberg nach wie vor auf die Bremse treten und stets die Parole "wir wollen von Spiel zu Spiel schauen" ausgeben, zeigt der Blick in die Geschichtsbücher, dass im Großen und Ganzen nicht mehr viel schiefgehen kann.

Denn seit der Einführung der Drei-Punkte-Regel hatten drei Vereine (1. FC Köln 1999/00, 1. FC Nürnberg 2000/01, Hannover 96 2001/02) zu diesem Zeitpunkt schon 46 Punkte (oder mehr) auf dem Konto - und ausnahmslos alle sind am Saisonende souverän als Meister der 2. Bundesliga ins Oberhaus aufgestiegen!

Aufstiegswahrscheinlichkeit: 100 Prozent!

Auch für die Hamburger, die momentan dicht hinter dem FCK auf Platz 2 liegen, läuft alles nach Plan: Von den bislang zwei Mannschaften (1. FC Köln 2002/03, Karlsruher SC 2006/07), für die nach dem 21. Spieltag 45 Punkte zu Buche standen, sind schlussendlich beide aufgestiegen.

Kurz und knapp: Die Wahrscheinlichkeit, dass Kaiserslautern und St. Pauli in der kommenden Spielzeit wieder in der Bundesliga antreten, liegt bei 100 Prozent - das sollte reichen! Fragt sich nur, wer der dritte im Bunde ist: Welches Team sichert sich den Relegationsplatz?

Schwäbische Offensive ragt heraus

Im Vergleich der Daten zur aktuellen Saison spricht dabei vieles für den FC Augsburg, der derzeit mit 38 Punkten auf Platz 3 vor Fortuna Düsseldorf und Arminia Bielefeld (beide 37 Zähler) steht. Die Schwaben stechen die beiden Rivalen vor allem in Sachen Durchschlagskraft und Spielstärke aus.

Zum Beispiel schoss das Team von Trainer Jos Luhukay 34 von 44 Toren aus dem Spiel heraus - das ist absolute Liga-Spitze; dazu besticht die Mannschaft durch die besten Dribbler im Unterhaus, die sich in 62 Prozent der Duelle durchsetzt.

Dreikampf um den Relegationsplatz?

Allerdings hat der FCA vom angesprochenen Verfolger-Trio mit Abstand die meisten Gegentore kassiert (28). In der Defensivleistung sind sowohl die Rheinländer (20 Gegentreffer), die außerdem von allen Teams die wenigsten Schüsse - nur 65 in 21 Spielen - zuließen, als auch die Ostwestfalen stärker.

Ansonsten liegen die Werte von Augsburg, Düsseldorf und Bielefeld aber in vielen wichtigen Kategorien - wie zum Beispiel bei den Torschüssen, der Schuss-, Pass- und Flankengenauigkeit sowie den Zweikämpfen - bemerkenswert dicht beieinander. Ob die Offensivstärke der einen oder das Defensivbollwerk der anderen Mannschaft den Ausschlag geben wird, gilt es abzuwarten. Die Statistik verspricht schon mal Spannung bis zum Schluss!

Stefan Missy