Düsseldorf - Pünktlich um 15 Uhr präsentierten sich die ersten Profis von Fortuna Düsseldorf auf der Kleinen Kampfbahn im Schatten der ESPRIT arena. Unter großem Applaus der rund 400 Zuschauer betraten sie die Tartanbahn, um für den Laktattest eifrig Runden zu drehen. Ein Piks ins Ohr und los ging s!

In der ersten von zwei Gruppen, die nach dem Alphabet eingeteilt wurden, zeigten sich auch die ersten Neuzugänge den Fans. Neben den Altbekannten schnürten Rückkehrer Axel Bellinghausen, Leon Balogun, Du-Ri Cha, André Fomitschow, Ronny Garbuschewski und Torwart Fabian Giefer ihre Laufschuhe, um das Team vom SPORT.Labor mit brauchbaren Werten zu versorgen. Vor allem Bellinghausen und Cha wurden mit ersten Sprechchören gefeiert. Bellinghausen, der schon zu Oberliga-Zeiten das Trikot mit dem F95-Emblem trug, lieferte sich ein heißes (Lauf-)Duell mit Oliver Fink. "Den bekommt man nicht kaputt", sagte Fink mit einem Augenzwinkern. Sein ärgster Konkurrent gab den Jungspunden einen lustigen Seitenhieb: "Fast die beiden Ältesten haben läuferisch am meisten drauf."

"Die Fans sind klasse"



"Ich freue mich, wieder in der Bundesliga zu sein", sagte Cha später den Pressevertretern. "Ich habe einige Freunde in Düsseldorf. Schon zu meiner Zeit bei der Eintracht war ich häufiger hier, daher kenne ich mich ein bisschen aus." Das geht Nando Rafael genauso, denn der Angreifer wohnte schon in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt, als er noch für Borussia Mönchengladbach stürmte. "Ich habe die Nummer neun bekommen", verriet er mit einem Lächeln seine neue Trikotnummer bei der Fortuna.

Eine freundliche Begrüßung bekamen auch die Neuen in der zweiten Gruppe des Laktattests. In jedem vierköpfigen Gespann, in dem ein in Düsseldorf bisher unbekanntes Gesicht vor der Tribüne auftauchte, klatschten die Anhänger lautstark. "Die Fans sind klasse", betonte Rafael. "Ich bin mir sicher, dass wir in jeder Lage volle Unterstützung von den Leuten erhalten." Neben dem ehemaligen Augsburger liefen Ivan Paurevic, Stefan Reisinger, Dani Schahin und Bruno Soares als Neu-Fortunen im zweiten Durchgang mit.

In den nächsten Tagen stehen weitere kräftezehrende Einheiten auf dem Programm. Den nächsten freien Tag erhält die Mannschaft von ihrem Trainer Norbert Meier am 11. Juli, bevor es einen Tag später ins erste Trainingslager ins österreichische Maria Alm geht.