Zusammenfassung

  • Düsseldorf steigt in die Bundesliga auf.

  • Für Coach Funkel ist es bereits der sechste Bundesliga-Aufstieg - historisch einsame Spitze!

  • "Was die Mannschaft geleistet hat, kann man nicht mit Worten beschreiben."

Düsseldorf - Friedhelm Funkel ist ein Trainer, den es nur selten aus der Ruhe bringt. In sportlich erfolgreichen Zeiten verliert er seine Ziele nicht aus den Augen, in weniger erfolgreichen wahrt er die Contenance. Nachdem Fortuna Düsseldorf am 32. Spieltag in Dresden den Aufstieg in die Bundesliga perfekt gemacht hatte, reagierte der 64-Jährige allerdings ungewohnt: Er lief in die Fankurve, feierte mit den etwa 3000 mitgereisten Anhängern. "Ich habe das noch nie gemacht. Aber diese tollen Fans haben es verdient, dass ich zu ihnen komme", sagte Funkel.

>>> Willkommen zurück in der Bundesliga, Fortuna!

Dabei ist es nicht sein erster Aufstieg in die Bundesliga. Kein Fußballlehrer feierte so oft wie er den Einzug in Deutschlands höchste Spielklasse. Sechsmal stieg Funkel auf. "Ein Aufstieg ist immer etwas Besonderes", äußerte der Statistik-Spitzenreiter. Feiern sollten Anhänger, Spieler und Verantwortliche jetzt, das hätten sich alle verdient.

Sechs Aufstiege in 26 Jahren

Friedhelm Funkel in seiner ersten Saison als Bundesliga-Aufstiegstrainer © imago / Rust

>>> Alle Informationen zu #SGDF95 im Matchcenter

Erstmals gelang Funkel die Rückkehr in die Bundesliga 1991/92. In seiner dritten Saison als Trainer - seiner ersten kompletten in hauptverantwortlicher Position in zweiter Spielklasse - gewann er mit Uerdingen die 2. Bundesliga Nord, in der Aufstiegsrunde wurden die Krefelder Dritter. In der nächsten Spielzeit folgte der Abstieg, daraufhin die erneute Rückkehr als Zweiter der 2. Bundesliga. 1995/96 übernahm Funkel nach zwei Bundesliga-Saisons mit Uerdingen den MSV Duisburg, feierte als Dritter wieder den Aufstieg.

Sieben Jahre blieb der gebürtige Neusser dann in der Bundesliga, 2002/03 führte es ihn zurück in die 2. Bundesliga: Mit dem 1. FC Köln stieg er als Zweiter auf. Zwei weitere Spielzeiten stand Funkel bis 2011 in der 2. Bundesliga am Spielfeldrand, 2004/05 ging es mit Eintracht Frankfurt als Dritter in die Bundesliga, 2010/11 scheiterte er mit dem VfL Bochum 1848 als Dritter nur in der Relegation.

Eine besondere Saison

Düsseldorf kehrt in die Bundesliga zurück © imago / Hentschel

Trotz dieser fünf Aufstiege scheint sich der Einzug in die Bundesliga mit der Fortuna anders anzufühlen: herausragend. Vielleicht liegt das daran, dass die Rheinländer die Tabelle souverän vor Nürnberg anführen - und Funkel die eingleisige 2. Bundesliga noch nie als Erster verließ. "Was die Mannschaft geleistet hat, kann man nicht mit Worten beschreiben", sagte er. Vielleicht liegt es auch daran, dass der Erfolgscoach jetzt sechs Jahre in Folge Teams der zweiten Spielklasse betreute - und unbedingt zurück in die Bundesliga will. Mit F95, einem Club, dem vor der Saison kaum ein Experte eine derartige Platzierung zutraute.

Am Tag nach dem durch ein spätes Tor von Stürmer Rouwen Hennings besiegelten Aufstieg richtete Funkel den Blick - seinem Naturell entsprechend - bereits nach vorn. "Ich bin optimistisch", erklärte er bei Sky. "Wir werden eine gute Mannschaft präsentieren." Einige Jahre wolle der Übungsleiter noch bleiben.

Der Fortuna-Weg

Friedhelm Funkel feiert in der Kurve © imago / Picture Point LE

Seinen Vertrag verlängerten die Düsseldorfer Mitte Februar bis 2019. "Ich habe immer wieder betont, dass mir die Zusammenarbeit mit der Mannschaft, aber auch mit den Verantwortlichen umheimlich viel Spaß macht", sagte Funkel damals. "Seit meinem Amtsantritt verfolgen wir akribisch unseren Fortuna-Weg." Der bedeutete in seiner ersten Saison bei F95 den Klassenerhalt, in seiner zweiten Platz elf - und nun in seiner dritten den Aufstieg. Das nächste Ziel, das der Rekord-Bundesliga-Aufsteiger fokussiert, dürfte der Bundesliga-Verbleib sein - sicher mit bewährter Ruhe.

Felix Tschon