Belek - Zehn Tagen vor dem Rückrundenstart gegen den VfL Osnabrück bereiten die beiden Stürmer Stefan Maierhofer und Srdjan Baljak dem MSV Duisburg weiterhin Sorgen.

Das in der Hinrunde so erfolgreiche Duo - gemeinsam 13 Treffer - fehlt zehn Tage vor dem Spiel gegen die Niedersachsen weiterhin im Training.

Baljak geht es etwas besser

Kapitän Baljak kann zwar im Trainingslager in Belek nach seiner schweren Grippe - zuvor hatte ihn eine Wadenverhärtung am Training gehindert - sein Zimmer mittlerweile verlassen, ist aber immer noch getrennt vom Team.

"Es geht schon etwas besser", sagt der Stürmer zwar, aber man sieht ihm an, dass die vergangenen Tage gezehrt haben. Dennoch ist Baljak optimistisch. "Die Betreuung hier ist hervorragend, das hilft enorm." Mannschaftsarzt Dr. Udo Denkhaus schaut regelmäßig nach dem Angreifer, auch die drei Physiotherapeuten Jens Vergers, Wladimir Winnitschenko und Ronald Dynio unterstützen mit ihrer Arbeit den Heilungsprozess.

Maierhofer reist nicht nach

Stefan Maierhofer indes wird nicht ins Trainingslager in die Türkei nachreisen. Seit Silvester fesselt eine schwere Grippe den 2,02-Meter-Stürmer ans Bett, nicht einmal von Wien in Richtung Fußball-Westen hat er bislang fliegen können. Das soll nun aber in den kommenden Tagen passieren.

"Es macht keinen Sinn mehr, dass er noch nach Belek kommt", erklärte Trainer Milan Sasic. Maierhofer wird, sobald er in Duisburg ist, individuell trainieren und dann wohl am kommenden Mittwoch bei der ersten Trainingseinheit in Duisburg in diesem Jahr wieder zum "Zebra"-Team stoßen. "Das ist ärgerlich", verdeutlicht Sasic, "aber leider nicht zu ändern. Wir werden mit unserem Teamgeist das Beste aus dieser Situation machen."