Köln - Zum Abschluss der Saison 2015/16 stellt Simon Terodde vom VfL Bochum einen Rekord auf. Auch Arminia Bielefeld sichert sich einen Eintrag in den Geschichtsbüchern. bundesliga.de präsentiert Ihnen fünf wissenswerte Dinge zum 34. Spieltag auf einen Blick.

1) Beeindruckende Aufholjagd

Diese Aufholjagd hat lange wohl kaum jemand für möglich gehalten. Der MSV Duisburg war in dieser Saison an 29 Spieltagen Tabellenletzter und hatte noch vor ein paar Wochen neun Punkte Rückstand – jetzt spielen die Zebras die Relegation gegen Würzburg! Der MSV hat vier der letzten sechs Spiele gewonnen – und das nach nur drei Siegen an den ersten 28 Spieltagen. Trainer Ilija Gruev, der im November 2015 sein Amt angetreten hatte, kann sich als Gewinner fühlen - wenn Duisburg sich jetzt auch noch gegen Würzburg durchsetzt.

2) Zweiter Abstieg in Folge

© gettyimages / Mika Volkmann

Bitteres Saisonende für den SC Paderborn. Der SCP steigt nach der 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Nürnberg zum zweiten Mal in Folge ab und spielt nächstes Jahr in der 3. Liga. Von der Bundesliga direkt in die Drittklassigkeit abgestiegen ist zuletzt der FC St. Pauli vor 13 Jahren. Paderborn ist der sechste Verein, den dieses Schicksal ereilt.

3) Ende nach acht Jahren

Der 2:1-Sieg gegen 1860 München war für den FSV Frankfurt der erste Sieg seit Februar. Dieser Erfolg kam aber zu spät und so steigt die Mannschaft von Trainer Falko Götz nach acht Jahren wieder aus der 2. Bundesliga ab. Insgesamt ist es der vierte Abstieg für den Verein vom Bornheimer Hang.

4) Terodde krönt seine Saison

© imago / Eibner

VfL-Stürmer Simon Terodde kämpfte bis zum letzten Spieltag mit Nils Petersen vom SC Freiburg um die Torjägerkanone. Am Ende setzte er sich auf beeindruckende Art und Weise durch. Beim 4:2-Auswärtssieg gegen den 1. FC Heidenheim schnürte er seinen ersten Dreierpack, ist damit erstmals Torschützenkönig und mit 25 Saisontoren obendrein auch noch neuer Bochumer Rekordhalter.

5) Remis-Rekord für Bielefeld

Ein Rekord der besonderen Art steht für Arminia Bielefeld zu Buche. Die Arminia spielte in dieser Saison 18 Mal Unentschieden. Das gab es in der 2. Liga mit 18 Teams noch nie. Auch so kann man die Klasse halten. Mit 42 Punkten blieb der Aufsteiger am Ende relativ souverän drin und darf sich auf ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga freuen.