Köln - Selke entdeckt seine Joker-Qualitäten, Grifo brilliert mal wieder am ruhenden Ball und der MSV Duisburg meldet sich zurück im Abstiegskampf - bundesliga.de präsentiert Ihnen fünf wissenswerte Dinge zum 29. Spieltag auf einen Blick.

1) Erfolgreich gestochen

Eingewechselt, Tor gemacht, als Vorbereiter ausgezeichnet: RB Leipzigs Stürmer Davie Selke bewies beim 3:1-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf (zum Spielbericht) echte Joker-Qualitäten. Kurz nach seiner Einwechslung (46.) traf er gleich mit seiner ersten Ballbesitzphase zum 2:1 und legte in der 73. Minute noch das 3:1 passend auf - Sturmpartner Yussuf Poulsen nickte sicher per Kopf ein.

2) Künstler am ruhenden Ball

Wenn er sich die Kugel zurechtlegt, dann wird es verdammt gefährlich: Vincenzo Grifo erzielte für den SC Freiburg beim spektakulären 4:3-Heimsieg gegen den FC St. Pauli (zum Spielbericht) sein fünftes direktes Freistoßtor in dieser Saison - kein anderer Spieler in der Bundesliga und der 2. Bundesliga kann da mithalten.

© gettyimages / Alexander Scheuber

3) Eiserner Torhunger

Zum 335. Mal trat der 1. FC Union Berlin am Wochenende in der 2. Bundesliga an - und feierte eine torreiche Premiere: Zum ersten Mal überhaupt gelangen den Kickern von der Alten Försterei beim 4:0-Auswärtsdreier gegen den SC Paderborn (zum Spielbericht) vier Tore vor dem Halbzeitpfiff. Stürmer Bobby Wood zeichnete sich als Doppeltorschütze aus.

4) Terodde auf Rekordkurs

Der VfL Bochum durfte sich über einen ungefährdeten 4:1-Heimerfolg über den FSV Frankfurt (zum Spielbericht) freuen, unter den Torschützen: Mittelstürmer Simon Terodde. Der 28-jährige Bocholter schoss sein 19. Saisontor und wandelt damit auf den Spuren von Uwe Wegmann, der 1993/94 mit 22 Treffern der bislang einzige Bochumer Torschützenkönig in der 2. Bundesliga war (zur Torjägerliste).

5) Zebras wieder im Geschäft

Wer hätte das gedacht? Der Tabellenletzte MSV Duisburg überraschte mit einem 2:1-Sieg beim 1. FC Nürnberg (zum Spielbericht). Die Franken waren bis dato 18 Spiele ohne Niederlage, Duisburg hat damit nur noch drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz 16 (zur Tabelle). Den belegt aktuell der TSV 1860 München - der nächste Gegner der Zebras!