München - Der 8. Spieltag in der 2. Bundesliga startet mit einem Hammer-Freitag und gleich zwei Top-Duellen: Mit Köln trifft der einzige ungeschlagene Club auf Kaiserslautern, das mit neuem Trainer wieder in die Spur finden will. Außerdem empfängt Spitzenreiter Union Berlin den direkten Verfolger aus Fürth.

Zeitgleich gastiert Energie Cottbus bei Aufsteiger Karlsruher SC (ab 18:15 Uhr im Live-Ticker).

Mit zwei Siegen mit jeweils vier Toren (4:1 gegen Aue und 4:0 in Cottbus) in Folge bestätigten die Kölner ihren Aufwärtstrend und eroberten den Relegationsplatz. Der neue Hoffnungsträger Patrick Helmes lässt die Rheinländer wieder vom Aufstieg träumen.

In Cottbus gab Helmes sein Comeback und traf prompt für die Geißböcke. Gerade einmal 109 Sekunden waren da gespielt. Nach dem Spiel dachte der Neuzugang dann jedoch genauso schnell weiter: "Das war ein gutes Statement zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt geht es aber am Freitag gegen den 1. FC Kaiserslautern weiter." Da wird Helmes wohl erneut zusammen mit Anthony Ujah stürmen. "Grundsätzlich gibt es vom Auftreten der Mannschaft und von den letzten Ergebnissen her keinen Anlass für Änderungen, aber wir müssen das noch durchsprechen", sagte Coach Peter Stöger. Nicht zurückgreifen kann der Österreicher dabei auf die Verletzten Kevin McKenna, Adil Chihi, Thomas Bröker sowie Sascha Bigalke.

In Kaiserslautern hat man einen neuen Trainer gefunden - Kosta Runjaic geht optimistisch an die neue Aufgabe: "Bei dem Kader und den Bedingungen ist es angebracht an den Aufstieg zu denken." In den letzten Spielen verloren die Roten Teufel diese Ambitionen allerdings etwas aus den Augen, konnten sie aus den vergangenen fünf Spielen doch nur vier Punkte holen. In Köln wartet für Runjaic nun gleich ein harter Brocken. Immerhin: Die Statistik macht den Pfälzern Hoffnung. Lautern verlor nur eines der letzten 16 Spiele in Köln.



Schiedsrichteransetzungen

Sechs Spieltage lang stand Greuther Fürth an der Spitze der Tabelle, die sie am letzten dann an Union Berlin abgeben mussten. Jetzt besteht im direkten Duell der aktuell besten Zweitliga-Mannschaften die Chance für die Kleeblätter, sich Platz 1 zurückzuholen. Nach dem optimalen Start mit vier Siegen aus vier Begegnungen sind die Franken jetzt seit drei Spielen sieglos. Union erwartet SpVgg-Trainer Frank Kramer "als einen ganz heißen Aufstiegsanwärter, der sehr viel Wucht ausstrahlt". Die Aufgabe kommt dem Trainer gerade recht. "Das ist ein wunderbarer Prüfstein. Die Atmosphäre in der Alten Försterei pusht einen, auch wenn die Meisten gegen einen sind." Planen muss Kramer ohne die verletzten Niko Gießelmann, Nikola Djurdjic, Ognjen Mudrinski und Sebastian Tyrala.

Die Eisernen haben nur am 1. Spieltag verloren (0:2 gegen Bochum), danach blieb das Team von Trainer Uwe Neuhaus mit vier Siegen und zwei Unentschieden ungeschlagen und somit stets auf der Überholspur. Offensiv läuft es bei den Berlinern rund, die Defensive schwächelt aber noch. Zwar erzielte Union in allen sieben Spielen mindestens einen Treffer, blieb allerdings auch nur am 7. Spieltag in Ingolstadt ohne Gegentreffer. Dennoch stehen die Berliner ganz oben in der 2. Bundesliga. "Die Aufmerksamkeit uns gegenüber ist gestiegen", sagte sich Mittelfeldspieler Michael Parensen. Jetzt kommt es am Freitag bei uns zu Hause zum Duell Erster gegen Zweiter."

Doch die letzten Erinnerungen an die Fürther Sorgen bei Union für Unwohlsein. "Auch über meine Zeit hinaus haben wir lange nicht gegen Fürth gewonnen. Wenn ich an das letzte gemeinsame Zweitligajahr mit einem 0:4 und einem 0:5 denke, wird mir immer noch übel", sagte Coach Uwe Neuhaus. Die verletzten Björn Jopek und Mario Eggimann muss Neuhaus gegen Fürth ersetzen.



Schiedsrichteransetzungen

Zwischen Karlsruhe und Cottbus kommt es im Schatten der beiden Top-Partien zum Duell zweier formschwacher Teams. Karlsruhe ist seit vier Spielen sieglos (zwei Remis und zwei Niederlagen). Auch Cottbus holte nur einen Punkt aus den vergangenen drei Spielen, zuletzt setzte es gegen Köln eine 0:4-Heimpleite. "Das war ein rabenschwarzer Tag, den wir schnell aufarbeiten müssen, denn wir haben Freitag das nächste Spiel vor der Brust. Wir sind bereits ängstlich ins Spiel gegangen", sagte Energie-Verteidiger Julian Börner. Boubacar Sanogo wird in Karlsruhe nach abgesessener Rot-Sperre wieder dabei sein und wohl für mehr Torgefahr sorgen. Der Leistungsträger wurde gerade gegen Köln schmerzlich vermisst, ließen die Lausitzer doch zahlreiche Möglichkeiten ungenutzt. Neben Mateo Susic wird in Karlsruhe auch Charles Takyi, Markus Brzenska und Daniel Brinkmann ausfallen.

Auch beim KSC mangelte es zuletzt an der fehlenden Durchschlagskraft vorm gegnerischen Tor. "Wir haben über 90 Minuten vermissen lassen, was uns vorher ausgezeichnet hat", sagte KSC-Torhüter Dirk Orlishausen. Karlsruhe war als Aufsteiger zunächst gut in die Spielzeit gestartet und spielte in den ersten drei Partien sogar jeweils zu Null. Gegen Cottbus soll wieder an den Beginn der Saison angeknüpft werden. "Wir wollen unser Spiel machen und endlich den ersten Saisonsieg zuhause holen", sagte Coach Markus Kauczinski. "Dafür werden wir alles tun." Verzichten muss der Trainer auf Dominik Peitz (Gelbsperre), Manuel Gulde und Martin Stoll.




Schiedsrichteransetzungen