Köln - Zum Ende der englischen Woche empfängt Eintracht Braunschweig die Spielvereinigung Greuther Fürth. Eintracht Braunschweig hat von den letzten vier Spielen gegen die SpVgg Greuther Fürth keines verloren (zwei Siege, zwei Remis), die letzte Niederlage gab es im August 2010 im DFB-Pokal (1:2 nach Verlängerung).

"Drei Punkte sind das angestrebte Ziel. Nach einem kurzem Tief hat Fürth wieder in die Spur gefunden. Ich erwarte eine interessante Partie, eine große Herausforderung für meine Mannschaft," ordnet Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht den Gegner ein. Besonders die spielerische Klasse der Gästen liegen im Augenmerk Lieberknechts. "Für mich ist es eins der spielstärksten Teams der Liga. Fürth hat unter anderem mit Gjasula, Zulj, Stiepermann und Weilandt viele feine Fußballer in den eigenen Reihen. Zudem haben sie mit Marco Caligiuri einen Innenverteidiger gefunden, der das Spiel von hinten sehr gepflegt nach vorne trägt."

In der letzten Saison ging Fürth in beiden Spielen gegen Braunschweig in Führung und holte am Ende doch nur einen Punkt (2:2 nach 2:0-Vorsprung auswärts, 1:2 in Fürth). Von sechs Pflichtspielen zu Hause gegen Fürth gewann die Eintracht aber nur eines (3:0 am 11. September 2005 in der 2. Bundesliga).

Die SpVgg Greuther Fürth hält über die vergangenen acht Zweitliga-Partien hinweg mit 52% den Topwert an gewonnen Zweikämpfen der Liga. Damit liegt die Mannschaft unangefochten auf Platz 1 der Statistik

Die Gäste reisen mit einem Sieg im Rücken nach Braunschweig. "Es war super wichtig, dass wir das Spiel gegen Paderborn gewonnen haben und das zu null. Die Mannschaft hat gesehen, dass das geht", so Trainer Stefan Ruthenbeck, der aber auch gleich mahnte: "Offensiv verhalten wir uns als Mannschaft schlau, defensiv machen wir das nicht immer. Wir müssen uns da als Team verbessern, auch wenn ich weiß, dass das Meckern auf hohem Niveau ist."

Im "Topspiel am Montagabend" geht es für beide Mannschaften um einen weiteren Sieg.