Zusammenfassung

  • Simon Terodde trifft gegen Aue dreifach.

  • Der Hamburger SV holt den ersten Heimsieg.

  • Union Berlin verdrängt St. Pauli vom Spitzenplatz.

Köln - Simon Terodde schießt Erzgebirge Aue im Alleingang ab, der Hamburger SV holt den ersten Heimsieg in der 2. Bundesliga, Union übernimmt die Tabellenspitze, Paderborn kommt spät zurück und Heidenheim startet historisch gut – das sind die Top-Fakten des 3. Spieltags der neuen Saison in der 2. Bundesliga.

>>> Jetzt anmelden im Tippspiel zur 2. Bundesliga!

1) Terodde in Topform

Erst vier Treffer im DFB-Pokal, dann drei gegen Erzgebirge Aue – mit sieben Toren in sieben Tagen hat Simon Terodde auf beeindruckende Art und Weise seinen Stammplatz beim 1. FC Köln zurückerobert. Nachdem der Stürmer zunächst im Pokal quasi im Alleingang die "Geißböcke" gegen BFC Dynamo in die zweite Runde beförderte, legte Terodde auch gegen Aue in der 2. Bundesliga prompt nach und erzielte beim Kölner Heimsieg alle Tore, die für den 3:1-Sieg vor heimischer Kulisse nötig waren. Mit sieben Toren in zwei aufeinanderfolgenden Spielen übertrifft Terodde übrigens sogar eine Marke, die einst Lukas Podolski beim FC aufgestellt hatte.

>>> Dreierpack gegen Aue - Terodde übertrifft Podolski

>>> Spielbericht: 1. FC Köln bezwingt Erzgebirge Aue mit 3:1

2) Hamburg in der Spitzengruppe

Ein Schuss vor den Bug war für den Hamburger SV offenbar genug! Nach der 0:3-Auftaktniederlage gegen Holstein Kiel am ersten Spieltag der 2. Bundesliga hat der HSV nun drei Pflichtspiele in Folge gewonnen und dabei ganze elf Tore erzielt. Am Montagabend feierten die Rothosen ihren ersten Heimsieg in der 2. Bundesliga und schlugen Arminia Bielefeld dank Toren von Lewis Holtby und Pierre-Michel Lasogga mit 3:0. Damit reiht sich der HSV in die Spitzengruppe ein und steht nach drei Spieltagen mit einem Punkt Rückstand auf den 1. FC Union Berlin und den 1. FC Köln auf dem dritten Tabellenplatz.

>>> Spielbericht: Hamburger SV schlägt starke Bielefelder mit 3:0

>>> Pierre-Michel Lasogga im Interview: "Ich warte immer auf diese eine Chance"

3) Union verdrängt St. Pauli

Läuft bei den Eisernen! Mit einem 4:1-Sieg gegen den Lieblingsgegner schoss sich der 1. FC Union Berlin an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga. Die Hauptstädter gewannen dabei nicht nur zum fünften Mal in Folge gegen den FC St. Pauli, sondern lösten die Kiezkicker mit dem Sieg im direkten Duell prompt auch auf dem ersten Rang in der Tabelle ab. Mit einem Doppelpack wurde Sebastian Andersson zum Matchwinner auf Seiten der Eisernen.

>>> Spielbericht: Union stürmt durch 4:1-Sieg gegen St. Pauli an die Tabellenspitze

Video: Fantasy Manager - es geht wieder los!

4) Historisch gutes Heidenheim

So kann man doch einmal in die Saison starten! Nicht nur, dass der 1. FC Heidenheim erstmals in Dresden gegen Dynamo gewonnen hat, es ist außerdem auch das erste Mal für den FCH, dass er nach drei Spieltagen in der 2. Bundesliga noch ungeschlagen dasteht. Mitverantwortlich für den Erfolg: Kapitän Marc Schnatterer, der auch in Dresden mit einem Doppelpack zum Matchwinner bei den Süddeutschen avancierte. Mit zwei Remis und einem Sieg rangieren die Heidenheimer vor erst auf dem neunten Platz in der 2. Bundesliga.

>>> Spielbericht: Dank Schnatterer-Doppelpack: Heidenheim gewinnt bei Dynamo Dresden

5) Last-Minute-Comeback in Unterzahl

Zunächst sah es im Duell zwischen Greuther Fürth und dem SC Paderborn nach einem souveränen Heimsieg für das Kleeblatt aus. Tobias Mohr und Daniel Keita-Ruel brachten Fürth in der zweiten Halbzeit in Führung. Die Gastgeber waren zu diesem Zeitpunkt außerdem bereits in Überzahl: Mohamed Dräger hatte kurz vor dem Pausenpfiff innerhalb weniger Minuten zwei Mal die Gelbe Karte gesehen und wurde somit des Feldes verwiesen. Doch Paderborn drehte kurz vor Schluss noch einmal richtig auf: Erst gelang Philipp Klement in der 89. Minute der Anschlusstreffer, dann sorgte Lukas Boeder in der Nachspielzeit für den umjubelten Ausgleichstreffer und sicherte Paderborn in letzter Sekunde einen Punkt.

>>> Spielbericht: Last-Minute-2:2 zwischen Fürth und Paderborn