Am vergangenen Sonntag gewann der FC Augsburg zum vierten Mal in dieser Saison in der Fremde. Beim 3:0-Erfolg gegen Rot-Weiß Oberhausen war mit Michael Thurk auch wieder der Torjäger vom Dienst zur Stelle und markierte gleich zwei Treffer für die Schwaben.

Auch dank Thurk stehen die Fuggerstädter derzeit auf dem 3. Platz der 2. Bundesliga und dürfen vom ersten Aufstieg in die oberste deutsche Spielklasse träumen (Saisonverlauf FC Augsburg). bundesliga.de blickt in die Datenbank und analysiert den beeindruckenden Aufschwung.

Thurk stürmt nach vorne

Der 33-jährige Angreifer, der den Rückrundenauftakt gegen seinen Ex-Verein Energie Cottbus aufgrund einer Gelb-Sperre verpasste, begann das neue Jahr genauso wie er das alte abgeschlossen hatte: mit Toren.

Thurk ist in dieser Runde der absolute Top-Torjäger der 2. Bundesliga - in 18 Partien netzte der gebürtige Frankfurter bereits 17 Mal für Augsburg ein. Letztmals hatte in der zweithöchsten Liga Deutschlands in der Saison 1990/91 ein Stürmer so eine beachtliche Quote: Duisburgs Michael Tönnies hatte damals nach 19 Spieltagen sogar bereits 22 Treffer auf dem Konto.

Aktuell leistet sich "Micha" ein Privatduell mit Marius Ebbers vom FC St. Pauli um den Titel "Aktiver Zweitligaspieler mit den meisten Treffern". Nach seinen beiden Treffern in Oberhausen ist der Augsburger wieder an seinem Kontrahenten aus Hamburg vorbeigezogen. Bislang erzielte Thurk in 213 Spielen in der 2. Bundesliga 81 Tore und liegt damit in der ewigen Torjägerliste der 2. Liga auf Rang 12. Zu einem Platz in den Top Ten fehlen dem Stürmer nur noch drei erfolgreiche Abschlüsse (Ewige Torjägerliste der 2. Bundesliga).

FCA mit der zweiterfolgreichsten Offensive

Zudem gab Thurk gemeinsam mit Fürths Sami Allagui ligaweit die meisten Schüsse in Richtung Tor ab - insgesamt 60 Mal zielte er in der laufenden Saison bereits auf das gegnerische Gehäuse.

Der 33-Jährige ist allerdings - wenn auch ein großes - nur eines der zahlreichen Puzzlestücke im Gesamtkunstwerk FC Augsburg. Hinter den Hanseaten aus St. Pauli haben die Schwaben die zweitbeste Offensivabteilung im Unterhaus. Die Fans des FCA durften 2009/10 bereits 41 Treffer ihrer Mannschaft bejubeln - nur die "Kiezkicker" markierten drei Tore mehr.

Auffällig ist dabei vor allem die starke Chancenverwertung der Augsburger. Insgesamt zappelte fast jeder fünfte nicht geblockte Schuss im Netz - ligaweit bedeutet das den 3. Rang (19 Prozent).

Kopfballstarke Augsburger

Chef-Trainer Jos Luhukay kann sich auf seine zielsichere Schützen verlassen: Die Fuggerstädter gaben mit 216 die viertmeisten nicht geblockten Schüsse ab und brachten davon 51 Prozent aufs Tor - das bedeutet den 2. Platz in der Liga. Auch die aggressive Zweikampfführung ist eine der Stärken der Augsburger in der laufenden Saison: 51,4 Prozent ihrer Duelle am Ball entschieden die FCA-Kicker für sich - nur drei Teams der 2. Bundesliga weisen eine bessere Zweikampfquote auf.

Außerdem wird beim Blick in die Statistiken eine Augsburger Kopfball-Hoheit deutlich. Thurk und Co. erzielten neun Treffer per Kopf - zusammen mit Arminia Bielefeld ist auch dies Ligabestwert. Im Gegenzug ließen die Schwaben aber erst zwei Kopfball-Gegentreffer zu.

Jentzsch - Der Fels in der Brandung

Frühstarter und Konditionswunder - zwei weitere Qualitäten der Mannschaft von Luhukay. Bereits acht Tore erzielten die Augsburger in der Anfangsviertelstunde einer Partie - erneut Ligahöchstwert. In den letzten 15 Minuten einer Partie traf der FCA bislang sieben Mal - nur St. Pauli gelang dies häufiger (11 Mal).

Aber nicht nur die Offensive der Augsburger ist Ligaspitze, auch die Defensive ist nicht zu verachten. So wehrte Torhüter Simon Jentzsch mit 69 die zweitmeisten Schüsse aller Keeper ab und trotz 26 Gegentoren konnte er knapp 73 Prozent der Schüsse auf sein Tor erfolgreich klären.

Die Schwaben gingen zudem zwölf Mal mit 1:0 in Führung und verloren anschließend nie - acht der Partien endeten mit einem "Dreier" für den Tabellendritten. Sieben Mal lagen die Augsburger mit 0:1 hinten und konnten in vier Fällen noch punkten (1 Sieg, 3 Remis). Sie verloren nur 43 Prozent der Partien, in denen sie in Rückstand gerieten - ligaweit der niedrigste Anteil.

Spitzenreiter in der Formtabelle

Am kommenden Samstag tritt der direkte Verfolger aus Bielefeld bei den Schwaben an. Auch in dieser Partie geht es zwar "nur" um drei Punkte, aber zum einen könnte der FCA einen Tabellennachbarn auf Distanz halten und zum anderen würde Thurk mit Treffern weiter Boden gut machen in der ewigen Torjägerliste der 2. Bundesliga. Ansporn genug für Augsburg und seinen Top-Torjäger!

In der Formtabelle der vergangenen fünf Spieltage stehen Luhukays Mannen übrigens bereits auf dem Platz an der Sonne (). In der Gesamttabelle thront derzeit mit sechs Punkten Vorsprung auf die Schwaben der 1. FC Kaiserslautern ganz oben - noch…

Sebastian Bisch