Leogang - Auch im letzten Vorbereitungsspiel während des Trainingslagers in Österreich war die SpVgg Greuther Fürth siegreich. Gegen den spanischen Erstligisten und Teilnehmer der Europa League Athletic Bilbao gewann die Spielvereinigung mit 3:2.

Rund 500 Zuschauer sind in Leogang zum Spiel der SpVgg Greuther Fürth gegen Athletic Bilbao gekommen. Der spanische Gegner der Spielvereinigung, im letzten Jahr Pokalfinalist und Teilnehmer in der Europa League zeigte dabei von Beginn an, dass einiges an Qualität in ihrem Team steckt, gerade was Tempo, Passgenauigkeit und Effizienz angeht.

Bilbao mit der Führung in die Pause

Doch die Anfangsphase konnte die Spielvereinigung hinten sicher stehen und nach vorne schnell umschalten. Zweimal verhinderte die Abseitsfalle der Spanier eine Möglichkeit des Kleeblatts, ehe Florian Trinks aus halblinker Position den Ball an den langen Pfosten beförderte. Dort lauerte Sebastian Freis und verpasste nur denkbar knapp diese Einschussgelegenheit.

Auf der Gegenseite gab es dann die Lektion in Sachen Effizienz. Mit der ersten richtigen Möglichkeit erzielte Aduriz für die Spanier das 1:0. Allerdings nicht durch eine herausgespielte Chance, sondern weil er nach einer Ecke am höchsten Sprang und das Spielgerät einnickte. Nur wenige Augenblicke später hatte die Spielvereinigung die Chance ebenfalls nach einer Ecke erfolgreich zu sein. Nachdem der Ball zweimal schon heiß war, kam abschließend Stefan Thesker zu einer Schussmöglichkeit. Diese wurde allerdings in letzter Sekunde geblockt.

Stattdessen, und so läuft es dann eben typischerweise im Fußball, schlug der Ball auf der anderen Seite ein. Einen schön vorgetragenen Angriff der Spanier köpfte dieses Mal Inaki Williams ein, der die Flanke von der rechten Seite maßgenau in die Maschen setzte. Robert Zulj (Distanzschuss) und Marco Stiepermann (ebenfalls Distanzschuss) hätten noch verkürzen können, scheiterten aber am Torwart, oder zielten zu ungenau. So ging es gegen Bilbao mit einem 0:2 in die Pause.

Später Führungstreffer für Fürth

Die erste Chance der zweiten Halbzeit gehörte Bilbao, der Schuss ging aber ans Außennetz. Ansonsten zeigte sich das Kleeblatt zu Beginn dominanter. Folgerichtig kam es in der 49. Minute zum 1:2 Anschlusstreffer. Robert Zulj hat den Ball gut durch die Schnittstelle der Abwehr auf Tom Weilandt gespielt. Der passte überlegt ins Zentrum, wo Zlatko Tripic einschoss.

Weitere Ecken brachten zwar gefährliche Situationen für das Kleeblatt, allerdings fehlte immer  ein "Stückchen". Auszeichnen durfte sich auch Mark Flekken, der einen Freistoß, direkt an der Strafraumkante, mit einer schnellen Reaktion entschärfte. Die Spielvereinigung und Bilbao agierten in der Folge auf Augenhöhe, die Spanier kamen nicht mehr wirklich gefährlich vor das Gehäuse der Fürther.

Die größte Chance auf Fürther Seite hatte in der 77. Minute Dominik Schad. Der Youngster aus der U19 nahm den Ball klasse mit und schloss beherzt ab. Nur der Torwart hatte etwas gegen den Ausgleichstreffer für das Kleeblatt. Doch die Spielvereinigung blieb dran und so kam es noch zum verdienten Ausgleich. Goran Sukalo, bedient von Jürgen Gjasula drosch den Ball ins Netz. Und das war noch nicht alles: Nur eine Minute später kam Stefan Maderer zum Siegtor. Der Stürmer wurde auf links geschickt und blieb eiskalt. Mit 3:2 gewann das Kleeblatt damit auch das neunte Testspiel und das gegen keinen geringeren als den spanischen Pokalfinalisten Bilbao.