Jerez - Mit jeweils einem Unentschieden und einer Niederlage im Gepäck galt es sowohl für die Braunschweiger Löwen als auch für den Drittligisten Preußen Münster das Trainingslager in Spanien mit einem Sieg positiv zu beenden. Die Preußen unterstrichen in einer intensiven Partie ihre gute Form der Hinrunde, sodass am Ende eine gerechte Punkteteilung zu Buche stand.

Nach einem etwas zähen, aber dennoch temporeichen Beginn waren es die Blau-Gelben, die in Person von Salim Khelifi erstmals vor das gegnerische Tor kamen. Der flinke Linksaußen setzte sich auf der Außenbahn stark durch, sein Torabschluss stellte für Preußens Schlussmann Maxi Schulze-Niehues allerdings keine ernsthafte Bedrohung dar (10.). Sieben Minuten später war es auch der Schweizer U21-Nationalspieler, der erneut über links durchbrach, bevor ihn die gegnerische Abwehr stoppen konnte (17.).

Die auf Augenhöhe agierenden Münsteraner kamen allerdings erst in der 20. Minute aussichtsreich vor den Kasten von Eintracht-Keeper Marjan Petkovic. Die Viererkette um Marcel Correia zeigte sich in dieser Situation abgeklärt und verhinderte Schlimmeres. Es war deutlich zu erkennen, dass die technisch gute und ballsichere Mannschaft von Coach Ralf Loose nicht zu Unrecht Aufstiegsambitionen hat.

Münster trifft doppelt, feiert nur einmal

In der Mitte des ersten Durchgangs verflachte die Partie ein wenig. Auf beiden Seiten wurde sich nun um einen kontrollierten Spielaufbau bemüht. Die erste nennenswerte Aktion gehörte dann wieder den Blau-Gelben. Einmal mehr entkam Khelifi seinen Bewachern und konnte schließlich nur durch Foulspiel gestoppt werden. Beim anschließenden Freistoß von der Außenlinie zeigte Winter-Neuzugang Nik Omladic erneut seine Stärke bei Standard-Situationen. Der Ball des Slowenen landete auf dem Kopf von Rechtsverteidiger Benjamin Kessel, der allerdings knapp über das Gästetor zielte (30.).

Dann ging es auf dem Platz am Hotel Barcelo Montecastillo Schlag auf Schlag. Durch einen Fehler im Eintracht-Mittelfeld lief Preußens Marcus Piossek frei auf Petkovic zu und markierte nach einem kurzen Duell die 1:0-Führung für den Drittligisten (36.). Nur neun Minuten nach dem Führungstreffer beförderte Rogier Krohne den Ball nach einer schönen Kombination der Löwen über die eigene Torlinie. Der Assist konnte Aktivposten Khelifi zugeschrieben werden, dessen Flanke das entscheidende Durcheinander im Münsteraner Strafraum auslöste. Ohne die Partie wieder anzupfeifen, schickte der spanische Referee beide Teams in die Kabinen.

Eintracht wechselt komplett

Während Münster-Trainer Loose nur einmal wechselte (Dominik Schmidt für Aaron Berzel), nutzte der Löwen-Coach die Pause, um ein komplett neues Team auf das Feld zu schicken. Zu Beginn des zweiten Abschnitts passierte in der Folge zunächst wenig auf beiden Seiten. Die Eintracht verzeichnete zu diesem Zeitpunkt mehr Ballbesitz und versuchte sich vor das gegnerische Tor zu kombinieren, hier fehlte aber die nötige Kreativität im letzten Drittel des Feldes. Dennoch war der zweite Durchgang der Löwen von mehr Bewegung und mehreren hohen Ballgewinnen geprägt.

In der 58. Minute gab es für Braunschweig schließlich wieder eine Offensivaktion: Der eingewechselte Marc Pfitzner passte mit guter Übersicht auf Jan Hochscheidt. Nach der anschließenden Hereingabe wartete Hendrick Zuck ein wenig zu lange und verpasste den Abschluss aus aussichtsreicher Position. Beide Teams zeigten sich mit zunehmender Spieldauer zwar weiterhin engagiert in ihren Aktionen, konnten aber keine entscheidenden Akzente setzen. Kurz vor Abpfiff hätten die Löwen den anvisierten Sieg aber doch noch verwirklichen können. Doch erst rettete Keeper Schulze-Niehues knapp vor Matthias Henn (88.), und zwei Minuten später strich der Ball nach sehenswertem Schlenzer von Zuck aus gut 16 Metern knapp über das rechte Lattenkreuz.

Nach einer intensiven Woche werden die Löwen dann am Nachmittag die Heimreise nach Braunschweig antreten.

Eintracht 1. HZ: Petkovic - Reichel, Theuerkauf, Correia, Kessel - Khelifi, Boland, Washausen, Omladic - Nielsen, Ryu

Eintracht 2. HZ: Engelhardt - Hedenstad, Dogan, Henn, R. Korte - Zuck, Vrancic, Pfitzner, Kruppke - Bakenga, Hochscheidt

Tore: 0:1 Piossek (36.), 1:1 Krohne (45. ET)

Zuschauer: circa 70

Alle Testspiele in der Übersicht