München - In Bochum treffen am Freitag zwei Teams aufeinander, die vor der Saison als Top-Favoriten gehandelt wurden. Während Eintracht Frankfurt diesem Status gerecht wurde, hat der VfL Bochum einen klassischen Fehlstart hingelegt.

Weiterhin gibt es das Duell zweier Überraschungsteams mit der Begegnung Paderborn gegen Braunschweig, und Hansa Rostock empfängt den "Stammgast" 1860 München (alle Spiele ab 17:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).


VfL Bochum - Eintracht Frankfurt

Der VfL Bochum befindet sich mit zuletzt zwei Siegen in Folge auf dem Weg der Besserung. Seit Andreas Bergmann das Traineramt übernommen hat, konnte das Team aus dem Ruhrpott zwei von drei Spielen gewinnen. "Die Siege haben gut getan, aber wir müssen realistisch bleiben", mahnte der VfL-Coach, "es bleibt ein langer Weg". Mit der Eintracht aus Frankfurt ist ein Verein zu Gast, der mit aller Macht zurück ins "Oberhaus" drängt. Bergmann bezeichnet das Spiel gegen die "Spitzenmannschaft der Liga" als "absolute Herausforderung", da Frankfurt mit dem besten Sturm nach Bochum kommt und für ihn "das Team der Stunde" ist.

Neben den Langzeitverletzten Matias Concha, Philipp Bönig und Denis Berger fehlen voraussichtlich auch Mimoun Azaouagh und Kevin Vogt. Dafür stehen dem VfL wieder die etatmäßigen Innenverteidiger Lukas Sinkiewicz und Marcel Maltritz zur Verfügung. Bergmann sieht der Partie positiv entgegen und will versuchen, mit seiner Mannschaft zu agieren und den Tabellenzweiten unter Druck zu setzen. "Wir wollen unser Spiel durchbringen." Er sieht durchaus Erfolgschancen den großen Favoriten zu bezwingen. "Im Fußball ist alles möglich", so der Coach.

Eintracht Frankfurt ist neben Fortuna Düsseldorf das noch einzige ungeschlagene Team im deutschen Profifußball. Die Hessen sind in einer bestechenden Form und schlossen ihre letzten drei Spiele mit neun Punkten und und 11:3 Toren ab. Auswärts konnte die Eintracht bisher sogar vier Punkte mehr sammeln als zuhause. Bis auf den verletzten Sonny Kittel kann Frankfurt-Coach Armin Veh alle Akteure einsetzen. Besonders auf den bundesligatauglichen Sturm mit Theofanis Gekas (4 Tore) und Mohamadou Idrissou (5 Tore) ist Verlass. Dahinter spielt im Mittelfeld Alexander Meier (7 Tore) in absoluter Top-Form. "Wir haben eine gewisse Qualität und Stabilität entwickelt, die wir anfangs nicht hatten", sagte Veh. Mit einem Punktgewinn oder Sieg in Bochum kann sich Frankfurt zumindest bis Sonntag an die Tabellenspitze und Greuther Fürth unter Druck setzen.




SC Paderborn 07 - Eintracht Braunschweig

In Paderborn stehen sich zwei Überraschungsteams der Liga gegenüber. Die Gäste aus Braunschweig belegen den 5.Platz, der SCP steht direkt dahinter auf dem 6. Platz. Für beide Clubs geht es darum, mit einem Sieg den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. SCP-Trainer Roger Schmidt weiß, dass sein Team alle Kräfte bündeln muss, um gegen den starken Aufsteiger aus Braunschweig bestehen zu können. Die Ostwestfalen konnten bisher ihren Heimvorteil nur mit mäßigem Erfolg nutzen und gewannen in dieser Saison erstmals am 9. Spieltag vor eigenem Publikum mit 4:1 gegen Ingolstadt. "Da haben wir gezeigt, zu welchen Leistungen wir auch zu Hause in der Lage sind", erwähnte Schmidt im Hinblick auf die kommende Partie. Dennoch ist es bisher ein erfolgreicher Saisonverlauf, denn der SCP ist seit sechs Spielen ungeschlagen.

Was die Verletzungen betrifft, bleibt es fraglich, ob Paderborn auf die angeschlagenen Florian Mohr, Christian Strohdiek, Sören Gonther und Markus Krösche zählen kann. Bei Mohr (Nasenbeinbruch) hänge es davon ab, inwieweit ihn die Spezialmaske behindere. Der Einsatz von Strohdiek wäre zumindest wahrscheinlicher als der von Gonther und Krösche. Im Spitzenspiel gegen die Niedersachsen erwartet der SC Paderborn wie schon im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf eine fünfstellige Zuschauerzahl.

Eintracht Braunschweig ist sehr defensivstark und besitzt nach dem Tabellenführer aus Fürth und Paderborn die drittbeste Abwehr. Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht sieht Parallelen zwischen seiner Mannschaft und dem Gastgeber. "Die Paderborner treten sehr intakt auf und verfügen über ein schnelles Umschaltspiel. Mit Daniel Brückner und Alban Meha haben sie zwei starke Außen in ihren Reihen, die jederzeit dazu in der Lage sind, für gefährliche Situationen zu sorgen und Nick Proschwitz im Angriff mit verwertbaren Zuspielen zu füttern", warnt der Braunschweiger Trainer. Lieberknecht ist momentan in der komfortablen Situation aus den Vollen schöpfen zu können. Deniz Dogan, Steffen Bohl, Marcel Correia, Damir Vrancic und Marjan Petkovic haben ihre Verletzungen auskuriert und sind wieder einsatzbereit. Wer letztendlich am Freitag aufläuft, wollte der Trainer nicht verraten und sich damit alle Optionen offen halten.




Hansa Rostock - 1860 München

Rostock wartet immer noch in dieser Saison auf den ersten Sieg. Dieser soll nun endlich gegen 1860 München gelingen, da die "Löwen" auswärts bisher vier ihrer fünf Partien verloren. Allerdings wird es für Hansa nicht einfach, da die Münchner mit dem zweitbesten Sturm der Liga an die Ostsee reisen. Damit es dennoch zum Premieren-"Dreier" reicht, hofft Hansa-Trainer Peter Vollmann auf den Einsatz seines langzeitverletzten Stürmers Marek Mintal. "Wenn Marek gesund ist, ist er ein Spieler, der in jedem Spielsystem ein Gewinn ist", so der Coach: "Man kann das Erfolgserlebnis aber nur gemeinsam herbeiführen und Marek Mintal nicht den Erfolgsdruck allein aufbürden."

Der tschechische Angreifer selbst weiß, dass er noch lange nicht bei hundert Prozent ist und wollte noch keine Prognose abgeben. Bis auf etwas Muskelkater verspüre er allerdings keine Schmerzen mehr. Weiterhin fehlen dem Tabellenvorletzten Pavel Kostal (Trainingsrückstand) und Stephan Gusche (Muskelfaserriss). Im Ausfall der beiden gesperrten Münchner Innenverteidiger Kai Bülow und Stefan Buck sieht Vollmann allerdings keinen Vorteil. "Es wäre ein großer Fehler, wenn wir denken würden, dass es dadurch leichter wird. Wir sind auf einen starken Gegner eingestellt, der uns alles abverlangen wird", so Vollmann.

Seit der Pflichtspiel-Premiere 1993 tritt der TSV 1860 zum 15. Mal in der DKB-Arena an - kein Team gastierte öfter bei den Hanseaten. Vier Siege stehen dort für die "Löwen" zu Buche (vier Remis, sechs Niederlagen). München-Trainer Reiner Maurer muss neben Bülow und Buck auch auf Benjamin Schwarz (Aufbautraining) , Necat Aygün (Knieverletzung) und voraussichtlich Stefan Aigner (Hexenschuss) verzichten. Im bisherigen Saisonverlauf verlor 1860 die Duelle gegen die Aufsteiger aus Braunschweig und Dresden. Eine weitere Niederlage möchte Maurer unbedingt verhindern. "Ich erwarte eine sehr kampfbetonte Partie, in der beide Mannschaften unter Druck stehen. Rostock will im sechsten Heimspiel endlich den ersten Sieg feiern, während wir nach den beiden Niederlagen wieder den Anschluss nach oben herstellen wollen."