Dennis Diekmeier (l.) im Zweikampf mit Michel Niemeyer - © Alex Grimm/Bongarts/Getty Images
Dennis Diekmeier (l.) im Zweikampf mit Michel Niemeyer - © Alex Grimm/Bongarts/Getty Images
2. Bundesliga

Torloses Unentschieden zwischen dem SV Sandhausen und Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden

Am 11. Spieltag der 2. Bundesliga haben sich der SV Sandhausen und Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden mit einem torlosen Unentschieden getrennt.

>>> Beim Tippspiel der 2. Bundesliga mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

0:0 vor 5.965 Zuschauern im Montagabendspiel: Der SV Sandhausen und Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden haben in einer umkämpften Partie die Punkte geteilt. Die Hessen bleiben damit Schlusslicht der 2. Bundesliga, Sandhausen steht auf Rang 13. Wiesbaden verpasste es, die direkten Abstiegsränge zu verlassen, Sandhausen wiederum den Sprung auf Platz sieben.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Im ersten Durchgang war beiden Teams die Nervösität deutlich anzumerken. Keine Mannschaft konnte eine ernsthafte Torchance verbuchen. Ein Fernschuss von Max Dittgen, der knapp über die Latte rauschte (29.), war die einzige nennenswerte Szene der ersten 45 Minuten.

Platzverweis: Ivan Paurevic sieht Gelb-Rot - imago images/Thomas Frey

Sandhausen kam nach dem Wechsel zunächst besser in die Partie, schwächten sich nach einer guten Stunde aber selbst: Ivan Paurevic, der bereits kurz vor der Pause Gelb gesehen hatte, musste nach einem Zweikampf mit Sebastian Mrowca mit Gelb-Rot vom Platz. Der SV Wehen nutzte die numerische Überlegenheit, um die erste richtige Chance des Spiels zu kreieren. Dittgen drehte sich im SVS-Strafraum um seinen Bewacher, schlenzte den Ball Richtung Winkel, doch Martin Fraisl konnte mit einer starken Parade klären (73.).

>>> Etwas verpasst? #SVSWIE im Liveticker nachlesen

In der Schlussphase der Partie konnten die Gäste die Überzahl nicht ausnutzen. Die besseren Möglichkeiten hatte Sandhausen. Leart Paqarada setzte einen Freistoß knapp über die Latte (88.), dann schoss der eingewechselte Marlon Frey aus bester Position zwei gegnerische Abwehrspieler an (90.).

>>> Spielschema, Aufstellungen und Statistiken