Zusammenfassung

  • Sandhausen ist seit vier Spielen ungeschlagen und hat daraus zehn Punkte geholt.

  • Dresden startet mit zwei Niederlagen ins neue Jahr.

  • Der SVS liegt nur noch vier Punkte hinter dem Relegationsrang.

Sandhausen - Der SV Sandhausen überrascht in der 2. Bundesliga weiterhin fast alle Experten. Der SVS rückte am 20. Spieltag mit einem 1:0 (0:0) gegen Dynamo Dresden auf den vierten Tabellenplatz vor, vier Punkte beträgt nach drei Siegen aus vier Spielen der Rückstand auf den Ligadritten Holstein Kiel.

Dresden dagegen droht der Abstiegskampf. Dynamo wollte nach einer Gelb-Roten Karte für Haris Duljevic (54.) das 0:0 über die Zeit retten, doch Denis Linsmayer machte den Sachsen mit dem Siegtor einen Strich durch die Rechnung (80.).

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Liveticker!

Das Spiel bewegte sich auf hohem kämpferischen, aber schwachem spielerischen Niveau. Schon 34 Minuten waren gespielt, als Linsmayer von der Strafraumgrenze aus die erste ernsthafte Chance hatte. Dresden hatte zwar vor 6234 Zuschauern höhere Spielanteile, ohne aber offensiv zwingend zu werden.

"Das war eigentlich ein klassisches torloses Unentschieden - bis zum Platzverweis" Uwe Neuhaus (Trainer Dynamo Dresden)

>>> Was verpasst? #SVSSGD hier im Liveticker nachlesen!

In der zweiten Halbzeit schwächte sich Dynamo, ohnehin ohne den verletzten Kapitän Marco Hartmann angetreten, selbst und war zum Rückzug gezwungen. Duljevic hatte Tim Kister im Kampf um den Ball unglücklich vor die Brust getreten. In der Schlussminute hatte Dresden dann noch einmal eine Doppelchance. Doch erst kratzte Markus Karl den Ball von der Linie, dann stand Peniel Mlapa bei einem Schuss von Marcel Franke im Weg und blockte diesen kurz vor dem Tor.

SID

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Florian Ballas kommt zum Kopfball - aber SVS-Keeper Marcel Schuhen hat damit keine Probleme
Florian Ballas kommt zum Kopfball - aber SVS-Keeper Marcel Schuhen hat damit keine Probleme © imago / Frey
Lucas Röser drückt ab, Markus Karl kommt zu spät
Lucas Röser drückt ab, Markus Karl kommt zu spät © imago / Hübner