Der Geschäftsführer des TSV 1860 München, Manfred Stoffers, hat sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. "Ich ziehe die persönlichen Konsequenzen aus dem verlorenen Rechtsstreit", erklärte Manfred Stoffers.

"Das Urteil ist natürlich enttäuschend und ich habe es so nach dem Prozessverlauf nicht erwartet. Im Sinne des TSV 1860 war es nach meinem Amtsverständnis erforderlich, die für den Verein äußerst belastenden Stadionverträge anzugreifen.

Den nun dringend gebotenen Gesprächen zur Lösung der Stadionproblematik zwischen den Verantwortlichen des FC Bayern und des TSV 1860 möchte ich nicht im Wege stehen.

Bedauern bei Präsidium und Aufsichtsrat

Es ist eine der schwersten Entscheidungen, die ich je getroffen habe. Ich bin aber überzeugt, dass es für den Verein in dieser Situation die beste Lösung ist. Ich bedanke mich ausdrücklich bei den Verantwortlichen des TSV 1860 für die hervorragende und vertrauensvolle Zusammenarbeit während meiner Zeit als Geschäftsführer. Präsidium und Aufsichtsrat, Mitarbeiter, Trainer und Mannschaft verdienen die Unterstützung der Sponsoren und aller 'Löwen'."


Präsidium und Aufsichtsrat bedauern die Entscheidung von Manfred Stoffers. "Leider war es uns nicht möglich, unseren Geschäftsführer zur Weiterführung seiner Aufgabe zu bewegen", sagt Präsident Rainer Beeck.

Thomas Maier wird kommissarischen Geschäftsführer

"Trotzdem akzeptieren und respektieren wir seine persönlichen Beweggründe, die ihn letztendlich zu diesem Entschluss gebracht haben. Wir bedanken uns ausdrücklich für die sehr enge, kooperative und von gegenseitigem Vertrauen geprägte Zusammenarbeit."

Mit Zustimmung des Aufsichtsrates bestellte das Präsidium des TSV 1860 München den Leiter der Abteilung Finanzen und Controlling, Herrn Thomas Maier, zum kommissarischen Geschäftsführer.