Cottbus - Erst Held, dann Pechvogel: Siegtorschütze Marko Stiepermann hat sich beim 2:1-Erfolg des Zweitligisten Energie Cottbus gegen den SC Paderborn eine Dehnung des Innenbandes und des Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Für das Ost-Derby bei Union Berlin am Samstag fällt der Stürmer definitiv aus. Weitere Untersuchungen bei einem Spezialisten sollen noch folgen.

"Nach all dem Jubel der letzten Wochen gibt es jetzt eine sch... Nachricht. Der Schmerz im Derby zu fehlen, ist fast noch größer als der eigentliche im Knie", schrieb der 21-Jährige auf seiner Facebook-Seite.

"Das war für mich ein richtig geiles Spiel"



Der ehemalige Dortmunder hatte am Dienstagabend mit einem sehenswerten Treffer die Lausitzer zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze geschossen. Mit fünf Siegen und zwei Unentschieden konnte der ehemalige Bundesligist am Mittwochabend nur noch von Eintracht Braunschweig verdrängt werden.

"Das war für mich ein richtig geiles Spiel", hatte Energie-Trainer Rudi Bommer nach der Begegnung erklärt. Nicolas Farina (67.) hatte die Gastgeber in Führung gebracht, Philipp Hofmann (74.) hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. "Man hat gesehen, was die Jungs alles leisten können", betonte Bommer, der nach dem überraschend guten Saisonstart vor einer Vertragsverlängerung steht.

"Momentan interessiert mich die Art unseres Spiels wesentlich mehr als die Tabelle", sagte Bommer: "Die ist nur eine durchaus nette Randerscheinung." In der vergangenen Spielzeit hatten die Cottbuser erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt sichern können.