München - Die Ex-Bundesligisten straucheln - Nutznießer ist ein Zweitliga-Urgestein: Nach den Punktverlusten der Absteiger FC St. Pauli und Eintracht Frankfurt steht die SpVgg Greuther Fürth an der Spitze der 2. Bundesliga. Die Franken schossen sich bereits am Freitag mit einem 4:1 (1:1) beim einstigen Mitfavoriten VfL Bochum auf Platz 1. St. Pauli unterlag im Nordderby bei Eintracht Braunschweig 0:1 (0:0), Frankfurt fehlte beim 0:0 gegen den SC Paderborn die Durchschlagskraft.

Zu keiner Zeit knüpften die "Kiezkicker" aus Hamburg an die starken Leistungen der vergangenen Wochen an. 50 Minuten dauert es alleine bis zum ersten Torschuss, auch die Brechstange in der Schlussphase brachte nichts mehr ein.

Braunschweig springt auf Platz 3

Nach einem Torwartfehler von Philipp Tschauner erzielte Dennis Kruppke dann sogar das Tor des Tages (65.) und schoss den Aufsteiger aus Niedersachsen auf Relegationsplatz 3.

"Uns ist vorne zu wenig eingefallen. Wir haben es nicht geschafft, den Abschluss zu suchen", sagte St. Paulis Trainer Andre Schubert. Sein Braunschweiger Pendant Torsten Lieberknecht jubelte: "Wir haben hervorragend gekämpft."

"Löwen" bleiben zuhause unbezwingbar

Topfavorit Frankfurt fand eine Woche nach dem 4:0-Erfolg im Stadtderby kein Mittel gegen die dicht gestaffelte Paderborner Abwehr und rutschte sogar auf Platz 5 ab. Top-Torjäger Alexander Meier vergab Chancen in Serie. Für Trainer Armin Veh war nicht nur die mangelnde Verwertung der Chancen, sondern vor allem auch der schlechte Platz verantwortlich für den erneut verpassten Heimsieg. "Wir haben hier ein WM-Stadion, aber der Rasen ist Kreisklasse", sagte Veh.

An der Eintracht vorbei schob sich auch 1860 München durch einen 3:1 (1:1)-Sieg über Union Berlin. Kevin Volland (22./53.) und Stefan Aigner (54.) trafen, John Mosquera (24.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen. "Es lief schon sehr gut für mich, aber es waren auch gute Vorlagen und auch insgesamt ein sehr guter Tag der Mannschaft", sagte Matchwinner Volland. 1860 feierte zudem seinen dritten Heimsieg in Folge.

Bochum nun Vorletzter

Gnadenlos effektiv ist Greuther Fürth in Bochum gewesen und hatte sich so die Tabellenführung redlich verdient. "Wir haben unsere Chancen optimal genutzt", sagte Christopher Nöthe, der ebenso wie Olivier Occean sein fünftes Saisontor erzielte.

Der VfL muss seine Aufstiegsträume dagegen vorerst begraben. Mit der vierten Pleite stürzte Bochum auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Trainer Friedhelm Funkel steht aber noch nicht zur Disposition, versicherte Sportdirektor Jens Todt: "Eine Trainerentlassung steht nicht auf der Agenda. Es gibt keine anderen Pläne, als mit Friedhelm Funkel weiterzumachen. Das Verhältnis von Mannschaft zum Trainer ist intakt."

Dämpfer für Düsseldorf

Einen Dämpfer erhielten Fortuna Düsseldorfs Bundesligaträume. Zuhause mit 16 Siegen aus den letzten 17 Spielen eine Macht, lässt die Elf von Trainer Norbert Meier in der Fremde zu viele Punkte liegen. Nach drei Heimsiegen war das 0:0 in Aachen bereits das dritte Auswärtsunentschieden der Saison. "Wenn man vorne das Tor nicht macht, muss man auch mal mit einem 0:0 zufrieden sein", sagte Meier und war es auch: "Wir sind mehr als im Soll."

Aachen bleibt trotz des Punktgewinns sieglos Letzter. "Das Glas ist halbvoll, aber wir werden weiterhin den Wasserhahn suchen, um das Glas voll zu machen", sagte Aachens Coach Peter Hyballa nach dem zweiten torlosen Remis in Folge.

Dagegen feierten der MSV Duisburg (3:0 gegen Dynamo Dresden), der FSV Frankfurt (4:0 beim Karlsruher SC) und der FC Ingolstadt (3:1 gegen Hansa Rostock) ihre ersten Saisonsiege.