Als erster und bislang einziger Fußballclub in Deutschland unterhält der FC St. Pauli bereits seit über zwei Jahren ein Blindenfußballteam. Die Hamburger richten jetzt das erste Blindenfußballmasters in Deutschland aus

Die keep your mind wide OPEN sind ein Hallenmasters, das am 18. und 19. Oktober 2008 in der Sporthalle des Wirtschaftsgynmasiums in der Budapester Straße in Flankenweite zum Millerntorstadion stattfindet.

Unterstützt vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) und dem Deutschen Behindertensportverband / national paralympic commitee germany (DBS-NPC) hat St. Pauli die keep your mind wide OPEN für alle Blindenfußballteams in Deutschland ausgeschrieben. Sechs Teams haben sich angemeldet und werden gegeneinander antreten.

Neben dem eigenen Team dürfen die Hamburger den MTV Stuttgart, die SSG BLISTA Marburg, den BSC Köln 08, die Guide-Dogs BSG Mainz und das Team Berlin begrüßen.

Wanderpokal für den Sieger

Am Samstag, den 18.10. werden die Teams in der Zeit von 11 bis 18 Uhr die Vorrunden ausspielen und Sonntag, den 19.10. folgen von 9 bis 15 Uhr die Finalspiele. Das Siegerteam bekommt einen Wanderpokal, um den in 2009 erneut gefightet wird.

Neben einer Radio-Liveübertragung im Internet wird die Veranstaltung eventuell auch über ein Internet-TV Angebot mitverfolgt werden können.

Darüber hinaus bietet St. Pauli in der Sporthalle etwa 300 Zuschauer- und Hörerplätze an. Fußballvernarrte, ballsportinteressierte oder einfach auch nur neugierige Menschen heißen die Veranstalter sehr gerne willkommen. Ganz getreu dem Veranstaltungsmotto - keep your mind wide OPEN.

Wie wird Blindenfußball gespielt?

Blindenfußball ist genauso rasant und spannend wie das Spiel nicht Sehbehinderter. Gespielt wird 5er-Fußball (Football 5 a side). Mannschaften von je vier blinden Spielern und einem sehenden Torwart agieren nach den Regeln der International Blind Sports Federation (IBSA), die sich an die Regeln der FIFA anlehnen.

Bei IBSA-Meisterschaften und in der Deutschen Blindenfußball-Bundesliga beträgt die Spieldauer 50 Minuten auf einem etwa 20x40 m großen Spielfeld. Die Außenlinien an den langen Seiten des Spielfeldes werden durch eine ca. 1 Meter hohe Bande gebildet, welche mit in das Spiel einbezogen werden kann.

Durch die Begrenzung des Spielfeldes durch eine Bande, bleibt der Ball länger im Spiel und gleichzeitig dient diese den blinden Spielern auch zur Orientierung, da man die Bande auf Grund des Schalls, den sie reflektiert, recht gut hören kann. Die Tore haben die Größe von Handballtoren.

Ball im Inneren mit Rasseln versehen

Die Spieler im Feld sind blind. Die Torwarte hingegen sind als einzige nicht blind. Sie und die mannschaftseigenen Guides, die jeweils hinter dem gegnerischen Tor und zusätzlich auf Höhe der Mittellinie positioniert sind, dirigieren mit Zurufen ihre Spieler.

Der Ball der blinden Fußballer ist im Inneren mit Rasseln versehen und ist auf diese Weise "hörbar".

Schon 1987 wurden in Spanien die ersten Meisterschaften im Blindenfußball ausgetragen. In einigen Ländern hat sich Blindenfußball seit dem als feste Größe im Blinden- und Sehbehindertensport etabliert.

Interessierte können sich unter www.fcstpauli.info ausführlich über den Blindenfußball und das Blindenfußballmasters informieren.