Offenburg - Nach einer souveränen Vorstellung ist Zweitligist FC St. Pauli in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Beim baden-württembergischen Oberligisten Offenburger FV setzten sich die Hamburger mit 3:0 (1:0) durch.

Die vorentscheidenden Treffer vor 10.000 Zuschauern für die Gäste erzielte Mahir Saglik (23. und 68.). St. Pauli versäumte es, aus seiner Überlegenheit noch mehr Kapital zu schlagen, obwohl Daniel Ginczek (78.) noch der dritte Treffer gelang

Saglik ist der Matchwinner



Von Beginn an übernahm St. Pauli, für das im Vorjahr bereits in der ersten Runde Endstation war, das Regiment auf dem Rasen und versuchten mit viel Geduld und schnellem Passspiel Lücken in die dichte Abwehrkette der Offenburger zu reißen. Als die Gastgeber Saglik zu viel Raum ließen, traf dieser mit einem platzierten Schuss aus 22 Metern und ließ FV-Keeper Jan Kahle keine Chance.

Offenburgs Taktik, mit Kontern zum Erfolg zu kommen, ging nicht auf, obwohl sich der Fünftligist die eine oder andere Chance erspielen konnte. Insgesamt agierten die Gastgeber jedoch zu mutlos gegen den spielerisch besseren Gegner. Per Kopfball sorgte Saglik schließlich für die Vorentscheidung. Danach brachte St. Pauli die Partie ohne größeren Kraftakt bei hochsommerlichen Temperaturen über die Bühne.

Offenburger FV: Streif - Haas, Kahle, Gassmann, Kopf - Schlieter (73. Schwab), Vollmer - Petereit (36. Wittwer), Seger - Herrmann, Schwenk (64. Feger). - Trainer: Brunner

FC St. Pauli: Tschauner - Kalla (64. Avevor), Mohr, Thorandt, Schachten - Boll, Funk - Bartels, Gogia - Saglik (84. Andrijanic), Thy (64. Ginczek). - Trainer: Schubert

Schiedsrichter: Christian Leicher (Landshut)

Tore: 0:1 Saglik (23.), 0:2 Saglik (68.), 0:3 Ginczek (78.)

Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)