Zusammenfassung

  • Greuther Fürth bleibt ungeschlagen auch im fünften Spiel ungeschlagen.

  • Daniel Keita-Ruel erzielt im fünften Spiel das fünfte Tor.

  • Holstein Kiel kassiert die erste Niederlage in dieser Saison.

Fürth - Die SpVgg Greuther Fürth hat sich dank der Torjäger-Qualitäten von Daniel Keita-Ruel zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga geschoben. Die Kleeblätter gewannen das Heimspiel gegen den Tabellendritten der vergangenen Saison, Holstein Kiel mit 4:1 (0:0). Der bisherige Spitzenreiter 1. FC Köln könnte am Sonntag (13.00 Uhr/Sky) gegen den SC Paderborn allerdings wieder an Fürth vorbeiziehen.

>>> Jetzt beim Tippspiel mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Keita-Ruel war vor 8.370 Zuschauern in der 52. Minute zum erlösenden Führungstor erfolgreich. Der Japaner Yosuke Ideguchi (60.) erhöhte bei seiner Premiere auf 2:0. Der 21-Jährige war von den Franken vom englischen Zweitligisten Leeds United ausgeliehen worden. Keita-Ruel (83.) steuerte noch sein fünftes Saisontor bei, ehe Benjamin Girth (87.) verkürzte. Julian Green erzielte das 4:1 (90.+1).

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

"Es ist schön, wenn man als Stürmer trifft. Aber wichtig ist, dass wir gewonnen haben und nie zufrieden sind." Daniel Keita-Ruel (SpVgg Greuther Fürth)

Die Störche aus Schleswig-Holstein mussten die erste Saisonniederlage hinnehmen. Die Kieler kassierten außerdem auswärts die ersten Gegentore, nachdem sie im ersten Durchgang noch die größte Chance vergeben hatten. Steven Lewerenz traf in der elften Minute die Latte des Fürther Tores.

>>> Etwas verpasst? #SGFKIE im Liveticker nachlesen!

Die 2:0-Führung für Fürth durch den Doppelschlag zu Beginn der zweiten 45 Minuten war schmeichelhaft, denn Holstein hatte das Spiel über weite Strecken mehr als ausgeglichen gestaltet. Die Hausherren kontrollierten fortan mit dem Vorsprung im Rücken das Spiel und ließen nichts mehr anbrennen.

SID

>>> Schema, Aufstellungen und Statistiken

Van den Bergh behauptet den Ball gegen Sauer, der verletzungsbedingt frühzeitig runter muss.
Van den Bergh behauptet den Ball gegen Sauer, der verletzungsbedingt frühzeitig runter muss. © imago / Zink