München - Der TSV 1860 München und der 1. FC Union Berlin müssen in der 2. Bundesliga auch noch nach dem vierten Spieltag weiter auf den ersten Saisonerfolg warten. Im "Duell der Sieglosen" trennten sich die beiden Traditionsclubs mit einer Nullnummer und stecken damit zunächst unverändert in den unteren Tabellenregionen fest.

Einen Erfolg der Gastgeber vergab Daniel Adlung mit einem verschossenen Foulelfmeter an den Pfosten (64.), nachdem Berlins Abwehrspieler Benjamin Kessel unmittelbar zuvor wegen einer Notbremse die Rote Karte (62.) gesehen hatte.

Hain trifft den Pfosten

Vor 20.300 Zuschauern agierten die Platzherren zunächst druckvoller und engagierter. Dabei hatte die Mannschaft von Münchens Trainer Torsten Fröhling kurz nach Anpfiff Pech, als Stephan Hain mit einem Schuss aus rund 20 Metern nur den rechten Pfosten des Union-Tores traf. In der Folgezeit allerdings bekamen die Gäste die Begegnung zusehends in den Griff, denn die Berliner standen in der Abwehr sicherer und kamen auch zu mehr Torschüssen. 

1860 meldet sich erst nach dem Wiederanpfiff zurück und zwang Berlin mit zunehmender Spieldauer in einem Schlagabtausch mit offenem Visier. Den möglichen Sieg jedoch vergab Adlung bei seinem Fehlschuss vom Elfmeterpunkt, nachdem Kessel eine Chance für 1860-Angreifer Rubin Okotie durch ein Foul vereitelt hatte.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken