Karlsruhe - RB Leipzig greift zum ersten Mal in seiner Clubgeschichte nach der Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga. Das Team von Ralf Rangnick setzte sich am vorletzten Hinrunden-Spieltag mit 1:0 (0:0) beim Karlsruher SC durch und zog durch den glücklichen Sieg in seiner 50. Zweitligapartie nach Punkten mit Spitzenreiter SC Freiburg gleich (beide 32).

Marcel Sabitzer (70.) erzielte den entscheidenden Treffer für die Sachsen, die als einziger Zweitligist noch kein Auswärtsspiel verloren haben (sechs Siege, drei Remis - zur Auswärtstabelle). Der KSC, der am Ende der vergangenen Saison erst in der Relegation den Aufstieg in die Bundesliga verpasst hatte, kassierte die erste Heim-Niederlage nach vier Partien ohne Pleite. Die Karlsruher bleiben im Tabellen-Mittelfeld.

"Das war kein gutes Spiel von uns. Aber die Mannschaft hat gekämpft und sich reingebissen", sagte RB-Trainer Ralf Rangnick bei "Sky", während ein enttäuschter KSC-Coach Markus Kauczinski erklärte: "Es ist bitter, dass wir nach der Leistung ohne Punkte dastehen".

KSC mit starkem Beginn

Vor 15.575 Zuschauern im Wildparkstadion waren die Gastgeber in der Anfangsphase das bessere Team. RB hatte zudem Glück, als Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) nach einem Handspiel von Innenverteidiger Marvin Compper im Strafraum nicht auf Elfmeter entschied (8.).

Eine Führung für den KSC, deren Trainer Markus Kauczinski nach der Saison aufhört, wäre nach einer halben Stunde verdient gewesen. In den letzten Minuten der ersten Hälfte wurden die Leipziger etwas besser. Rangnick stapfte dennoch sichtbar unzufrieden durch den Karlsruher Regen.

Coltorti hält Elfer gegen Diamantakos

Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel vergab der Grieche Dimitris Diamantakos die große Chance auf die Karlsruher Führung. Der Grieche, der zuvor von Compper gefoult worden war, scheiterte mit seinem schwach geschossenen Foulelfmeter an RB-Torwart Fabio Coltorti (57.). Dennoch schien der Treffer für die überlegenen Gastgeber nur eine Frage der Zeit. 

Doch stattdessen traf Sabitzer auf der Gegenseite, Manuel Torres fälschte den Ball unglücklich ab. In der Nachspielzeit vergab der eingewechselte Erwin Hoffer noch die große Chance zum Ausgleich (90.+1).

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken