Cottbus - Hansa Rostock darf in der 2. Bundesliga dank eines Last-Minute-Treffers von Dominic Peitz mehr denn je vom Klassenerhalt träumen. Der Mittelfeldspieler erzielte im Spiel bei Energie Cottbus in der 90. Minute das Tor zum 1:0 (0:0)-Endstand und bescherte seinem Team den dritten Sieg in Folge. Mit ingesamt 26 Punkten rücken die Rostocker mindestens für eine Nacht auf den Relegationsplatz vor und haben nun zwei Punkte Vorsprung auf den 17. Karlsruher SC. Die Gastgeber aus Cottbus rangieren nach dem siebten Spiel ohne Sieg in Serie mit 31 Zählern weiter im Tabellenmittelfeld.

"Wer hätte denn schon gedacht, dass wir auf einmal drei Siege am Stück holen? Ich bin schon ein ziemlicher Optimist, doch selbst ich hätte damit nicht gerechnet", sagte Hansa-Trainer Wolfgang Wolf: "Das ist ein tolles Ergebnis - auch für unsere Fans. Jetzt ist der Funken Hoffnung endgültig wieder da."

Vor 12.100 Zuschauern im Stadion der Freundschaft gingen beide Teams von Beginn an aggressiv zu Werke. Kampf prägte das Duell, Torchancen blieben lange Zeit Mangelware. In der 23. Minute hatte Martin Fenin die große Möglichkeit für die Lausitzer, brachte den Ball aus drei Metern jedoch nicht über die Linie.

Borg vergibt die Gäste-Führung



Rostock wurde anschließend mutiger und kam bei einem Kopfball durch Freddy Borg (28.) zum ersten Mal gefährlich vor das Tor von Energie. Nur kurze Zeit später (32.) scheiterte Dimitar Rangelow an Hansa-Keeper Jörg Hahnel. In einer niveauarmen ersten Hälfte hätte Borg (43.) noch für die Gäste-Führung sorgen können. Völlig freistehend traf er den Ball nach einer Ecke von Michael Blum jedoch nicht.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb es ein kampfbetontes Spiel ohne viele Höhepunkte. Hansa blieb jedoch die gefährlichere Mannschaft und kam in der 73. Minute erneut zu einer guten Gelegenheit. Der eingewechselte Manfred Starke scheiterte allerdings aus spitzem Winkel an Schlussmann Rene Renno. Sechs Minuten später vergab Starke dann die größte Rostocker Chance auf den Führungstreffer. Völlig freistehend schoss der 21-Jährige jedoch erneut den Cottbuser Torhüter an. Danach machte es Peitz per Kopf nach einer Ecke von Michael Blum besser.

Neben Starke verdiente sich Freddy Borg auf Seiten der Gäste die Bestnote. Bei den Cottbusern überzeugte besonders Torhüter Rene Renno.