Frankfurt - Der TSV 1860 München hat die Aufstiegsfeier von Eintracht Frankfurt verdorben und für die erste Heimpleite der Hessen gesorgt. Frankfurt unterlag vor 50.800 Zuschauern gegen 1860 München mit 0:2 (0:2). Kevin Volland (17.) und Guillermo Vallori (21.) erzielten bereits im ersten Durchgang die Treffer für die Gäste. Der Frankfurter Constant Djakpa sah die Rote Karte (65.).

"Die beiden schnellen Tore waren natürlich perfekt für uns. In so einem Spitzenspiel zu gewinnen, ist einfach toll", sagte Torschütze Volland. Trotz der Niederlage, darf die Eintracht am letzten Spieltag weiter auf die Zweitliga-Meisterschaft hoffen. Bei den "Löwen", die sich den Sieg trotz einer nicht immer überzeugenden Leistung durch ihre konsequente Chancenauswertung verdienten, ist das letzte Fünckchen Hoffnung auf das Erreichen des Relegationsplatzes trotz des Sieges erloschen.

"Natürlich wollten wir gewinnen, aber wir konnten die Spannung über die Woche nicht hochhalten. Sie ist uns einfach abhanden gekommen. Die Niederlage können wir verkraften. Wir lassen uns dadurch nicht die Party-Laune verderben", meinte Eintracht-Coach Armin Veh.

Jung fälscht unhaltbar ab



Die Gastgeber, die von ihren Fans vor dem Spiel mit einer eindrucksvollen Choreographie über mehrere Tribünen begrüßt wurden, hatte nach zwölf Minuten die erste Torchance der Partie. Der Schuss von Sebastian Rode ging nur knapp neben das Tor der Gäste.

Auf der anderen Seite nutze Volland vor den Augen von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach gleich die erste Chance zu Gästeführung (17.). Dabei hatte Sebastian Jung den Schuss des 1860-Stürmers unhaltbar für Eintracht-Keeper Oka Nikolov abgefälscht. Nur vier Minuten später erhöhten die Gäste auf 2:0. Verteidiger Vallori köpfte nach einer Ecke von Volland ein.

Doppelwechsel von Veh



Danach zeigte sich die Eintracht zunächst vom Doppelschlag der Gäste geschockt und kam nur langsam wieder in die Partie. Nach 38 Minuten zwang Erwin Hoffer den jungen Münchener Torwart Vitus Eicher, den 1860-Trainer Reiner Maurer überraschend aufgeboten hatten, zu einer Glanztat.

Zu Beginn der 2. Halbzeit bracht Eintracht-Trainer Armin Veh in Karim Matmour und Ümit Korkmaz zwei frische Kräfte. In der 55. Minute scheiterte Gordon Schildenfeld bei der bis dahin besten Eintracht-Chance mit einem Kopfball an Eicher.

Insagesamt zeigten beide Teams im zweiten Durchgang keinen guten Fußball. Nach 65 Minuten hatte Constant Djakpa einen Frankfurter Treffer auf dem Fuß. Seinen Freistoß konnte Eicher nur mit Mühe abwehren. Nur Sekunden danach kassierte der Ivorer Djakpa nach einem Foulspiel gegen Volland einen Platzverweis. Bei den Gästen verdienten sich Aygün und Eicher Bestnoten. Kein Frankfurter erreichte Normalform.