Hamburg - Trotz eines 5:0 (2:0)-Erfolges gegen den direkten Mitkonkurrenten SC Paderborn hat der FC St. Pauli die beiden Relegationsspiele gegen den Bundesliga-Sechzehnten Hertha BSC verpasst.

Die Hamburger konnten den Tabellen-Dritten Fortuna Düsseldorf nicht mehr abfangen und verpassten damit endgültig die sofortige Rückkehr in die Bundesliga.

Sobiech mit dem Kopf zur Führung



Vor 24.487 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion stellten die Hanseaten schon vor dem Seitenwechsel die Weichen auf Sieg. Verteidiger Lasse Sobiech war nach exakt einer halben Stunde per Kopfball erfolgreich, in der 36. Minute schloss Max Kruse einen Alleingang mit seinem 13. Saisontreffer ab. Florian Bruns (60.), Moritz Volz (65.) und Deniz Naki (90.+1) schossen die weiteren Treffer für die Hausherren.

"Es ist hart, ein solches Spiel so zu verlieren. Nach den Gegentoren waren wir nicht in der Lage, entscheidend dagegenzuhalten", stellte Paderborns Trainer Roger Schmidt enttäuscht fest.

Die Gäste erwiesen sich insbesondere in der ersten Halbzeit als zu ungefährlich vor dem gegnerischen Tor, auch Torjäger Nick Proschwitz konnte sich nicht entscheidend durchsetzen. Es dauerte bis zur 44. Minute, ehe die Ostwestfalen duch Alban Meha zu ihrer ersten Einschussmöglichkeit kamen.