Duisburg - Hertha BSC hat im Kampf um die Aufstiegsränge der 2. Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen und den Sprung auf den Relegationsplatz verpasst.

Zum Abschluss des 8. Spieltags kam die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay beim weiterhin sieglosen Schlusslicht MSV Duisburg nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus und steht auf Rang 6. Die Gastgeber blieben trotz guter Leistung auch im vierten Spiel unter dem neuen Trainer Kosta Runjaic ohne Sieg und haben jetzt zwei Punkte auf dem Konto.

"Da war nicht mehr drin"



Roman Hubnik (4.) hatte die Berliner früh in Führung gebracht. Srdjan Baljak (55./72.) drehte das Spiel für den MSV mit einem Doppelpack, bevor der ehemalige Duisburger Sandro Wagner (78.) erneut ausglich.

Aufgrund des Spielverlaufs war Luhukay mit dem Ergebnis zufrieden. "Der MSV hat sich den Punkt absolut verdient, da war in der zweiten Halbzeit nicht mehr drin für uns. Wir sind froh, dass wir wenigstens noch zurückgekommen sind", sagte der Niederländer.

Auch Runjaic lobte seine Mannschaft: "Die Jungs haben sich hervorragend reingebissen in diese Partie gegen eine absolute Spitzenmannschaft. Punkt für Punkt, Schritt für Schritt - es bleibt für uns ein langer Weg. Die Ergebnisse werden kommen."

Baljak trifft doppelt



Vor 12.177 Zuschauern gelang den Berlinern, die erstmals in dieser Saison auf ihren verletzten Kapitän Peter Niemeyer (Außenbanddehnung) verzichten mussten, gleich mit der ersten Chance die Führung. Nach einem abgeblockten Freistoß von Ronny nutzte Verteidiger Hubnik das Durcheinander im Duisburger Strafraum und ließ MSV-Torwart Felix Wiedwald keine Chance.

In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, zunächst mit Vorteilen für die Hertha. Vor allem der Ex-Duisburger Änis Ben-Hatira (19./41./43.) war immer wieder gefährlich.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber die Schlagzahl, kamen durch einen Kopfball von Baljak zum verdienten Ausgleich und waren nun die überlegene Mannschaft. Sören Brandy setzte erneut Baljak ein, der mit seinem zweiten Saisontor für die Führung sorgte. Nur Minuten später gelang Wagner auf Vorlage von Ben-Hatira der Ausgleich.