Regensburg - Dem 1. FC Kaiserslautern winkt nach einem Jahr in der 2. Bundesliga das Comeback im Oberhaus. Die Pfälzer sicherten sich am vorletzten Spieltag mit dem 3:1 (2:1) beim bereits feststehenden Absteiger Jahn Regensburg Relegationsplatz 3. Somit bietet sich dem FCK in den Duellen mit dem Bundesliga-Sechzehnten die Chance zum Wiederaufstieg.

Erwin Hoffer (12.) und Mohamadou Idrissou mit seinem 17. Saisontreffer (20.) beseitigten vor 8.105 Zuschauern schon frühzeitig alle Zweifel und brachten die Roten Teufel im Fernduell mit den Verfolgern FSV Frankfurt und 1. FC Köln schon frühzeitig auf die Siegerstraße. Lediglich Philipp Ziereis (27.) traf für die seit zwölf Begegnungen sieglosen Gastgeber in ihrem vorerst letzten Zweitliga-Heimspiel. Willi Orban (84.) sorgte für den Endstand.

"Mit der Relegation haben wir unser sportliches Ziel erreicht. Der nächste Schritt ist nun, in der Relegation zu bestehen", sagte FCK-Clubchef Stefan Kuntz.

FCK beginnt nervös



Der FCK begann nervös, nutzte jedoch schon früh seine technische und spielerische Überlegenheit zur Führung. Den Regensburgern gelang es kaum, erfolgversprechende Möglichkeiten zu erzwingen, folglich resultierte der Anschlusstreffer aus einer Standardsituation.

Nach dem Wechsel begannen die Lauterer druckvoll, als wollten die möglichst schnell für das 3:1 und damit für klare Verhältnisse sorgen. Im Strafraum der Gastgeber spielten sich mitunter turbulente Szenen ab. Auf der Gegenseite hätte eine Unsicherheit von FCK-Keeper Tobias Sippel nach einem Distanzschuss von Oliver Hein beinahe zum Ausgleich geführt.