Aue - Der 1. FC Kaiserslautern hat die nächste Gelegenheit sich im Aufstiegskampf eine bessere Situation zu erarbeiten verpasst. Beim FC Erzgebirge Aue kamen die roten Teufel trotz einiger Gelegenheiten nicht über ein 0:0 heraus. Damit sind die Roten Teufel auf den vierten Platz zurückgefallen. Aue stürzte durch das Remis auf den vorletzten Rang.

Die 15.000 Zuschauer im ausverkauften Erzgebirgsstadion erlebten in der 8. Minute den ersten Aufreger. Referee Peter Sippel (München) hatte zunächst auf Handelfmeter für die Gastgeber erkannt, nahm seine Fehlentscheidung nach Rücksprache mit seinen Assistenten aber zurück.

 

Im Anschluss fiel den Pfälzern in der Offensive nicht viel ein. Die Mannschaft hatte nach den zurückliegenden Rückschlägen offensichtlich mit ihren Nerven zu kämpfen. Erst in der 32. Minute hatten Chris Löwe und Willi Orban eine Doppelchance. Gegen Ende der ersten Hälfte wurde Aue immer stärker und hätte nach einigen guten Gelegenheiten sogar die Führung verdient gehabt.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der FCK dann das Kommando und setzte sich phasenweise sogar in der Hälfte der Veilchen fest. Mehrere gute Gelegenheiten der Lauterer wurden vom starken Martin Männel im Tor von Aue zunichte gemacht. Auf der anderen Seite hatte Kaiserslautern Glück, dass Bobby Wood den Ball bei einem Alleingang auf das Tor des FCK nicht an Tobias Sippel vorbeibrachte. Alles in Allem geht das Remis in Ordnung, auch wenn es keinem der beiden Teams wirklich weiterhilft.

Mit Material vom SID

Liveticker mit Statistiken und Aufstellungen