Kaiserslautern - Nach einem Platzverweis in der 7. Minute und 83 Minuten Unterzahl ist der 1. FC Kaiserslautern zum Abschluss des 6. Spieltags am Montagabend nicht über ein 2:2 (1:2) gegen Energie Cottbus hinausgekommen. Vier Tage nach der Trennung von Franco Foda verpassten die Pfälzer damit den Sprung auf den 2. Tabellenplatz.

"Es war ein unglablicher Abend. Wir können mit dem Unentschieden zufrieden sein", sagte FCK-Interimstrainer Oliver Schäfer: "Mir ist egal, wie lange ich hier Trainer sein werde. Ich will, dass man sieht, dass die Jungs kämpfen." Energie-Coach Bommer trauerte der verpassten Chance nach: "Wenn man am Betzenberg zwei Mal in Führunng geht und in Überzahl spielt, muss man eigentlich den Sack zumachen. Aber Kaiserslautern hatte mit den Zuschauern den elften Mann auf seiner Seite."

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Nach einer Notbremse gegen Andre Formitschow sah FCK-Außenverteidiger Florian Dick bereits in der 7. Minute die Rote Karte. Ivica Banovic verwandelte den fälligen Strafstoß (8.). Zudem traf Marco Stiepermann für die Lausitzer (45.). Markus Karl (23.) und Simon Zoller (57.) erzielten die Tore für den Aufstiegsfavoriten.

Karl gleicht per Kopf aus



Vor 25.416 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion mussten beide Teams auf ihre Topstürmer verzichten. Lauterns Mohamadou Idrissou fehlte ebenso gesperrt wie der Cottbuser und frühere FCK-Profi Boubacar Sanogo. Dennoch ging es sofort zur Sache. Nach dem Platzverweis gegen Dick durch Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) und dem verwandelten Elfmeter durch Banovic traf der Cottbuser Marc Andre Kruska die Latte (20.).

Kurz darauf erzielte Karl auf der Gegenseite per Kopf nach einem Freistoß von Chris Löwe den Ausgleich. Danach übernahmen die Gastgeber das Kommando, konnten aber zwei gute Chancen (36. und 40.) nicht nutzen. Stattdessen traf Stiepermann wenige Sekunden vor dem Ende des ersten Durchgangs für Energie. Nach dem Seitenwechsel drängten die Pfälzer trotz der Unterzahl auf den Ausgleich, Zoller erzielte sein viertes Saisontor.