Berlin - Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth hat sich im Spitzenspiel der 2. Bundesliga die Tabellenführung von Union Berlin zurückerobert. Die Franken siegten im direkten Vergleich 4:2 (0:1) in Berlin und nahmen den Eisernen am 8. Spieltag die Position als Spitzenreiter nach nur einer Woche wieder ab.

Goran Sukalo (52.), Tom Weilandt (60.) und Zoltan Stieber (66.) drehten das Spiel nach dem Berliner Führungstreffer von Benjamin Köhler (17.) innerhalb einer Viertelstunde. Union gelang zwar der Anschlusstreffer durch Simon Terodde (86.), erneut Stieber sorgte aber für die Entscheidung (90.).

"Klar schmerzt das. Wir waren für einen Spieltag die Gejagten, jetzt müssen wir eben wieder jagen", sagte Mittelfeldspieler Köhler bei "Sky". Fürths Trainer Frank Kramer war dagegen vollkommen zufrieden: "Wir haben ein richtig geiles Spiel gemacht."

Stieber trifft erst die Latte, dann doppelt ins Tor



Union stellte zu Beginn die engagiertere und aggressivere Mannschaft, Kapitän Torsten Mattuschka hatte bereits nach fünf Minuten die Führung auf dem Fuß, verzog nach eigenem Ballgewinn aus rund 20 Metern aber knapp (5.).

Besser machte es Köhler, der nach einem sehenswerten Pass von Sören Brandy zunächst geblockt wurde und im zweiten Versuch zur Führung traf. Fürth fand erst danach ins Spiel und kam durch Stieber nach 25 Minuten erstmals gefährlich vor das Berliner Tor, der Ungar traf aus spitzem Winkel die Latte.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte übernahmen die Gäste aus Franken die Kontrolle und wurden reichlich belohnt: Sukalo glich überlegt aus, nachdem Union-Keeper Daniel Haas einen Schuss von Ilir Azemi zunächst noch von der Linie gekratzt hatte. Weilandt und zwei Mal Stieber nutzten Ballverluste der Berliner eiskalt zu weiteren Treffern. Teroddes Anschlusstor nutzte Union nichts mehr.