Bielefeld - Der FC St. Pauli hat zwei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen verschenkt. Die Hamburger kamen nach einer 2:0-Führung bei Arminia Bielefeld nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus, blieben aber auch das vierte Auswärtsspiel in Folge ungeschlagen.

Lennart Thy (30.) und Christopher Nöthe (61.) hatten zunächst für die Hanseaten getroffen, bevor der eingewechselte Neuzugang Kacper Przybylko (69. und 90.+2) den Hausherren doch noch einen Punkt rettete und die Ostwestfalen vor dem Sturz in die Abstiegsränge bewahrte.

"Es gibt nichts Schöneres. Es war natürlich ein super Einstand für mich. Man muss aber vor allem die Mannschaft loben, die toll gekämpft hat. Das 2:2 war am Ende verdient, weil wir auch die bessere Mannschaft waren", meinte Doppel-Torschütze Przybylko bei Sky.

Hüber vergibt Strafstoß

Die Arminia leistete in der ersten Halbzeit ihren wesentlichen Beitrag zu einer unterhaltsamen Partie mit zahlreichen Großchancen auf beiden Seiten und einem Foulelfmeter für die Gastgeber (7.), bei dem Thomas Hübner jedoch nur die Latte traf. Als Bielefeld sich Feldvorteile erkämpfen konnte, ging der Schuss nach hinten los. Einen Fehler im Aufbauspiel nutzte St. Pauli zum erfolgreichen Abschluss.

Pech hatten die Bielefelder, die sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage stemmten, als Fabian Klos (55.) mit einem Kopfball nur den Pfosten traf. Wesentlich abgeklärter nutzte St. Pauli die Abwehrschnitzer des Gegners wie beim 2:0 durch Nöthe. Am Ende war allerdings der aus Köln verpflichtete Przybylko zwei Mal zur Stelle und erlöste die Ostwestfalen.