Kaiserslautern - Der FC St. Pauli hat in der 2. Bundesliga einen unerwarteten 2:0-Sieg beim 1. FC Kaiserslautern gefeiert und den Aufstiegsambitionen der Pfälzer einen Dämpfer erteilt.

Der FCK war zwar vor allen Dingen in der ersten Halbzeit drückend überlegen, verlor am Ende gegen im zweiten Durchgang mutigere Hamburger aber noch nicht einmal unverdient die Partie und damit auch den 2. Tabellenplatz.

Darmstadt 98 oder der Karlsruher SC, die am Montag aufeinandertreffen, werden den FCK am 32. Spieltag auf Relegationsplatz 3 verdrängen.

Für St. Pauli war der Erfolg im Abstiegskampf angesichts der Erfolge der Konkurrenz überlebenswichtig, die Hamburger bleiben als 15. auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz.

Jan-Philipp Kalla stellte mit seinem Tor kurz nach dem Wiederanpffif den vorherigen Spielverlauf auf den Kopf (47.). Nur acht Minuten später erhöhte Marcel Halstenberg per Foulelfmeter.

In einem lange einseitigen Spiel jubelten die 45.035 Zuschauer auf dem Betzenberg, als Alexander Ring mit einem sehenswerten Fallrückzieher das Tor traf (15.). Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) erkannte den Treffer aufgrund einer Abseitsstellung aber korrekterweise nicht an. Michael Schulze (25.) und Markus Karl (32.) vergaben weitere gute Einschussmöglichkeiten für den FCK.

St. Pauli sorgte kaum für Entlastung und hatte nach dem Seitenwechsel etwas Glück, als Kalla der Ball im Strafraum vor die Füße sprang. Kurz darauf hielt Lauterns Dominique Heintz Gegenspieler Christopher Buchtmann ungeschickt an der Schulter - Kinhöfer zeigte auf den Punkt.

Kaiserslautern blieb in der Folgezeit bemüht, wurde aber selten wirklich gefährlich - und scheiterte dann am Robin Himmelmann im St.-Pauli-Tor.

SID

Liveticker mit Statistiken und Aufstellungen