Kaiserslautern - Bundesliga-Absteiger Eintracht Braunschweig hat durch seine erste Saisonniederlage den Anschluss zur Spitzengruppe der 2. Fußball-Bundesliga verloren. Am dritten Spieltag unterlag die Mannschaft von Trainer Thorsten Lieberknecht beim 1. FC Kaiserslautern mit 1:2 (1:1) (Liveticker zum Nachlesen).

Während die Pfälzer mit Spitzenreiter RB Leipzig (sieben Punkte) gleichzogen, verweilt Braunschweig (4) vorerst im Mittelfeld. Srdjan Lakic (53.) erzielte durch einen verwandelten Foulelfmeter den Siegtreffer. Zuvor hatte Braunschweig mit der schnellen Führung durch Kapitän Dennis Kruppke (3.) den erhofften Traumstart erwischt.

Nur acht Minuten später glich Karim Matmour aus - und leitete damit eine lange Periode ohne Höhepunkte ein. Beide Temas neutralisierten sich größtenteils, wobei der 1. FC Kaiserslautern mehr vom Spiel hatte. Gefährliche Situationen konnten sich die roten Teufel in der ersten Hälfte selten erarbeiten. Braunschweig lauerte auf Konter, spielte seine Gelegenheiten aber nicht präzise genug zu Ende.

In der ersten Halbzeit wurde den 33.289 Zuschauern anfangs höchster Unterhaltungswert geboten, mit zunehmender Spieldauer jedoch verlor das Spiel an Attraktivität. Vor allem der Aufstiegsfavorit aus Braunschweig enttäuschte, wurde immer wieder in die Defensive gedrängt und hatte kurz vor der Halbzeitpause Glück, dass Kevin Stöger (43.) Lauterns verdiente Führung verpasste.

Braunschweig enttäuscht

Die Gastgeber kamen auch besser aus der Kabine und erhielten nach einem Foul an Matmour zurecht den Strafstoß zugesprochen, den Lakic verwandelte. Die Eintracht wurde in der Folge zwar aktiver, spielte aber ideenlos nach vorne. Mirko Boland war zwar sehr bemüht und an fast allen Aktionen der Niedersachsen beteiligt. Aber das allein reichte nicht.

Denn der FCK zog sich clever zurück und machte die Räume für Braunschweig eng. Mit der Aufgabe, das Spiel zu machen, war die Eintracht dann überfordert. Lautern lauerte auf Konter und Standards. Nach einem Freistoß wäre Dominique Heintz in der 61. Minute beinahe noch ein Treffer gelungen. In der Schlussphase erarbeiteten sich die eingewechselten Amin Younes und Philipp Hofmann mehrere sehenswerte Gelegenheiten.

Alles in allem ein verdienter Sieg des 1. FC Kaiserslautern. Braunschweig fehlt noch die Kreativität um von der defensiven Grundaufstellung umzuschalten und zielstrebig zu agieren.

(mit Material vom sid)