Fürth - Die SpVgg Greuther Fürth hat sich mit dem ersten Sieg unter Trainer Michael Büskens Luft im Abstiegskampf verschafft. Die Franken setzten sich gegen Fortuna Düsseldorf verdient 3:0 (1:0) durch und sicherten sich damit nach neun Spielen endlich wieder einen Dreier.

Für Büskens war es das erste Erfolgserlebnis mit der SpVgg seit seiner Rückkehr - nach acht Spielen mit vier Unentschieden und vier Niederlagen.

"Diesen Moment können wir nun genießen"

"Im zweiten Durchgang haben wir unsere Angriffe gut zuende gespielt. Damit können wir sehr zufrieden sein. Diesen Moment können wir nun genießen. Die Leute, die den Verein im Herzen tragen, mussten schließlich lang genug darauf warten. Der Fortuna wünsche ich nur das Beste", sagte Büskens nach dem Spiel.

Und Fortuna-Coach Taskin Aksoy sagte: "Fürth war insgesamt sehr aggressiv und hat viel investiert, deshalb auch verdient gewonnen. Wir müssen das Spiel abhaken und schauen, dass wir die letzten drei Spiele vernünftig über die Bühne bringen."

Erlösender Heimsieg

Marco Stiepermann (29.), Robert Zulj (49.) und Goran Sukalo (66.) ließen Fürth vor 11.845 Zuschauern mit ihren Treffern über den ersten Heimsieg seit dem 3. Oktober jubeln. Beim zweiten Tor ging Büskens derart aus sich heraus, dass er auf dem regennassen Rasen ausglitt. Für die lustlos auftretenden Düsseldorfer war es das fünfte Spiel ohne Sieg hintereinander.

Stiepermann löst den Knoten

Vor 11.500 Zuschauern am Ronhof begann Fürth abwartend, doch Düsseldorf mangelte es ganz offensichtlich ebenfalls zu sehr an Selbstvertrauen, um dies zu nutzen. Stiepermann nutzte eine Schlafmützigkeit der Fortuna-Abwehr zentral vor dem Tor aus 16 Metern und überwand Lars Unnerstall, der den grippegeschwächten Michael Rensing vertrat.

Zulj traf aus 15 Metern und vollem Lauf nach feinem Pass von Stephan Schröck, Sukalo war bei einem Konter und nach Vorarbeit von Stiepermann zur Stelle.

Auf der anderen Seite verlebte Fürths Kapitän Wolfgang Hesl, der nach einem Muskelfaserriss überraschend schnell zwischen die Pfosten zurückgekehrt war, einen weitgehend ruhigen Nachmittag.

SID

Liveticker mit Statistiken und Aufstellungen