Ingolstadt - Mit einem Doppelschlag von Rouwen Hennings in der Schlussphase hat sich der Karlsruher SC beim Tabellenführer FC Ingolstadt einen 3:1-Sieg (1:1) gesichert und bleibt damit weiterhin voll im Aufstiegsrennen.

Neben Hennings, der in den letzten neun Spielen neun Mal traf, sorgte der starke Innenverteidiger Daniel Gordon (33.) für die Karlsruher Führung. Moritz Hartmann (45.) hatte für Ingolstadt kurz vor der Pause ausgeglichen.

KSC beginnt besser

Der Tabellenführer fand in der ersten Hälfte keine Mittel gegen die kompakte Defensive der Gäste, der KSC wurde hingegen mit einigen sehenswerten Kombinationen gefährlich und ging somit auch verdient in Führung: Nach einer Ecke von Enrico Valentini köpfte Gordon unhaltbar ein.

Erst kurz vor der Pause wurden die Schanzer erstmals gefährlich: KSC-Keeper Dirk Orlishausen parierte erst einen Volley-Schuss von Tobias Levels, war kurz später aber gegen einen Kopfball von Hartmann machtlos, der nach einer Ecke völlig frei stand.

Ingolstadt kann Druckphase nicht nutzen

In der zweiten Halbzeit übernahm Ingolstadt aber das Zepter. Die beste Phase hatten die Schanzer dabei nach einer Stunde, als Danilo Soares (64., 68.), Pascal Groß (64.) und Hartmann (65.) gute Möglichkeiten verstreichen ließen.

Die Karlsruher wagten sich erst wieder nach 80 Minuten vor das Tor. Hiroki Yamada schickte Hennings mit einem Steilpass, der trocken ins rechte Eck verwandelte (82.). Das 3:1 in der Nachspielzeit war quasi eine Kopie des Treffers zuvor: Wieder schickte Yamada Hennings, der Roger davonlief und mit einem Doppelpack schließlich den Deckel drauf machte.

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken