Berlin - Nach einer turbulenten Schlussphase hat Tabellenführer FC Ingolstadt eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga verpasst, kann aber dennoch am kommenden Wochenende den Sprung in das Fußball-Oberhaus perfekt machen. Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl kam beim 1. FC Union Berlin zu einem 2:2 (1:0) und liegt vier Spieltage vor Schluss sieben Punkte vor dem Tabellendritten Karlsruher SC.

Die Gastgeber, die nun acht Heimspiele in Serie ungeschlagen sind, bleiben weiter im Tabellenmittelfeld. Kapitän Marvin Matip hatte die Gäste früh in Führung gebracht. Björn Jopek (75., 79.) drehte mit einem Doppelpack das Spiel zwischenzeitlich, ehe Tobias Levels dann immerhin das Unentschieden sicherte (82.).

"Leistungsgerechtes Remis"

"Das 2:2 war leistungsgerecht. Wir haben es nicht immer geschafft, Union von unserem Tor wegzuhalten", sagte FCI-Trainer Hasenhüttl bei Sky: "Die Mannschaft zeichnet aber dieser unbedingte Willen aus."

Vor 17.761 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei gelang dem FCI ein Start nach Maß. Einen schnell ausgeführten Freistoß verwandelte Matip freistehend vor Torhüter Daniel Haas, allerdings hatte die gesamte Union-Abwehr in dieser Situation nicht aufgepasst.

Berlin kommt nach 30 Minuten auf

Erst nach knapp einer halben Stunde konnten die Berliner dem Druck des Favoriten etwas entgegensetzen. Christopher Quiring (28.) und Sebastian Polter (36.) hatten gute Möglichkeiten zum Ausgleich.

Nach der Pause setzten die Berliner weiter nach und drängten auf den Ausgleich, Ingolstadt verlegte sich zunehmend auf Konter. Kurz vor Schluss hatte Jopek dann seinen großen Auftritt. Innerhalb von vier Minuten traf er zunächst per Traumtor aus über 20 Metern, wenig später dann per Freistoß. Aber die Gäste kamen zurück: Levels köpfte einen Freistoß ins Tor.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken