Fürth - Die SpVgg Greuther Fürth hat Kontakt zu den Aufstiegsplätzen gehalten und dem TSV 1860 München die erste Niederlage seit dem 3. Spieltag beigebracht.

Zum Abschluss des 14. Spieltages gewannen die Franken das Derby verdient mit 1:0 (1:0) und liegen damit nur drei Punkte hinter Rang 2 zurück. Kingsley Onuegbu (27.) erzielte das entscheidende Tor gegen die "Löwen", die weiterhin Achter sind.

Schwierige Verhältnisse in Fürth

"Wir haben perfekt gegen den Ball gearbeitet, Respekt vor der läuferischen und spielerischen Leistung meiner Mannschaft. Die Löwen konnten sich kaum eine Chance erspielen. Wenn der Pfosten nicht zweimal im Weg gestanden hätte, wäre das Spiel schon vorher entschieden gewesen", sagte Fürths Trainer Mike Büskens.

In der Fürther Trolli ARENA fanden beide Mannschaften bei schwierigen Verhälnissen auf dem teils schneebedeckten tiefen Geläuf nur schwer ins Spiel.

Müller vergibt mehrere Gelegenheiten

Schon mit der ersten Torchance gingen die Gastgeber in Führung, als sich Angreifer Onuegbu nach Kopfballvorlage von Leonhard Haas im Strafraum durchsetzte und sein viertes Saisontor erzielte. Nur drei Minuten später verpasste Nicolai Müller das 2:0, als er aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf (33.).

Auch nach der Pause hatten die Greuther mehr vom Spiel und erneut stand Müller im Mittelpunkt. Zunächst scheiterte der Mittelfeldspieler zum zweiten Mal am Pfosten (52.), kurz darauf setzte er frei vor "Löwen"-Keeper Gabor Kiraly den Ball am Tor vorbei (54.). Die zuletzt zehn Mal in Folge ungeschlagenen Münchner blieben bei ihrer dritten Saison-Niederlage insgesamt zu harmlos.