Zwischen Union Berlin und Nürnberg geht es hin und her - © © imago / Zink
Zwischen Union Berlin und Nürnberg geht es hin und her - © © imago / Zink
2. Bundesliga

Achterbahnfahrt in Berlin

Berlin - In einer spektakulären Partie mit vielen Wendungen haben sich der 1. FC Union Berlin und der 1. FC Nürnberg 3:3 (1:1) getrennt. Patrick Erras gelang per Abstauber nach einem Latten-Freistoß von Danny Blum der Ausgleichstreffer für die Gäste in der 75. Minute.

Nürnberg mit besserem Start

Union (15 Punkte) schaffte es nicht, dem überraschenden Auswärtssieg beim 1. FC Heidenheim (2:0) einen weiteren Dreier folgen zu lassen. Unter dem neuen Trainer Sascha Lewandowski gelangen dem Tabellen-13. nur elf Punkte aus neun Spielen. Der Tabellenzehnte aus Nürnberg wartet seit sechs Spielen (fünf Unentschieden) auf einen Sieg und verpasste es mit nun 18 Punkten, Kontakt zum oberen Drittel zu knüpfen. 

Vor 21.552 Zuschauern unterlief dem Berliner Toni Leistner in der fünften Minute ein Eigentor zur Gästeführung. Bobby Wood (21.) gelang der Ausgleich für Union nach einem Patzer von Club-Torwart Thorsten Kirschbaum. Nach der Pause drehten Steven Skrzybski (54.) und Roberto Puncec (58.) mit ihren Treffern die Partie. Alessandro Schöpf (66.) und Erras konterten aber für die Nürnberger.

Die Gäste hatten den besseren Start erwischt, nach den schnellen Toren entwickelte sich zwar kein hochklassiges, aber hart umkämpftes und spannendes Duell, in dem Union nach der Pause zunächst die Oberhand gewann. In den entscheidenden Minuten leistete der Club den Gastgebern aber auch unfreiwillige Hilfe. 

Beim 2:1 durfte der starke Skrzybski nach einem Solo von Wood aus gut 18 Metern sträflich freistehend schießen. Beim 3:1 hinderten gleich zwei Nürnberger Abwehrspieler Puncec nicht entschieden genug am Kopfball. Immerhin kämpfte der Club weiter und kam nicht unverdient noch zum Unentschieden.

Liveticker mit Statistiken und Aufstellungen

SID