Euphorie bei Aufsteiger Union Berlin und beim 1. FC Kaiserslautern, Katzenjammer bei Absteiger Karlsruher SC: Während Union und der FCK mit jeweils zwei Siegen einen Start nach Maß in die neue Saison hinlegten, kommt insbesondere der KSC in der 2. Bundesliga überhaupt nicht in die Gänge.

Nach einem 0:2 beim SC Paderborn herrscht beim letztjährigen Bundesligisten, der erst einen Punkt nach zwei Spieltagen aufweist, Frust. Auch der hoch gehandelte FC Augsburg hat einen Fehlstart hingelegt. Bei der Heimpremiere im neuen Stadion kamen die Gastgeber nicht über ein 2:2 gegen Rot-Weiß Oberhausen hinaus.

Bielefeld erlebt böse Überraschung

Arminia Bielefeld erlebte beim 2:3 bei der TuS Koblenz eine böse Überraschung. Der Absteiger verspielte in der Schlussphase innerhalb von nur sechs Minuten eine 2:0-Führung. Auch 1860 München musste durch ein 1:2 bei Hansa Rostock einen ersten Dämpfer hinnehmen.

Bereits die zweite Enttäuschung erlebte Karlsruhe. "Die Einstellung hat von der ersten Sekunde an nicht gestimmt. So kann man nicht einmal in der Kreisklasse bestehen", schimpfte Manager Rolf Dohmen.

Auch Trainer Edmund Becker war richtig sauer: "Da kommt großer Frust auf. Wir sind im Profigeschäft und werden gut bezahlt, da muss man mit Druck klarkommen. Wir haben teilweise versagt, da muss man auch mal unpopuläre Maßnahmen treffen."

Union: Sechs Punkte gegen den Abstieg

Dagegen war die Freude bei "Eisern Union" nach dem 1:0 im Spitzenspiel gegen Fortuna Düsseldorf groß. "Wir haben jetzt sechs Punkte, 40 sollen es am Ende der Saison sein. Derzeit freuen wir uns über zwei Siege im Kampf gegen den Abstieg", meinte Trainer Uwe Neuhaus nach dem Siegtor des eingewechselten Kenan Sahin (76.) jedoch gelassen.

Auch FCK-Trainer Marco Kurz war trotz des punktemäßig perfekten Starts seines Teams zurückhaltend und sprach nach dem 1:0 in Ahlen von einem "glücklichen Sieg. Uns fehlt noch die Konstanz im Spiel".

"Wir waren fahrlässig"

Die fehlte auch Bielefeld in Koblenz. "Wir waren fahrlässig in der Rückwärtsbewegung und haben drei Punkte verschenkt", monierte Trainer Thomas Gerstner. Koblenz-Coach Uwe Rapolder sprach nach dem 3:2 dagegen von einem "unglaublichen Spiel", nachdem Shefki Kuqi und der Ex-Bielefelder Benjamin Lense noch für die Wende gesorgt
hatten: "Wir haben Flagge gezeigt."

Dies hat der FC Augsburg, von vielen als Aufstiegskandidat gehandelt, nach dem 1:3 zum Auftakt in Cottbus erneut versäumt. "Das tut weh. Ich bin über das Ergebnis enttäuscht, aber mit der Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben, war ich absolut einverstanden", sagte FCA-Coach Jos Luhukay nach dem 2:2 gegen Oberhausen. Bei RWO war Ronny König mit zwei Treffern der gefeierte Held.

1860 zurück auf dem Boden der Tatsachen

Auch 1860 München wurde durch ein 1:2 bei Hansa Rostock wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. "Es ist bitter, dass wir verloren haben, da wir in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft waren", sagte "Löwe" Benny Lauth.

Keinen Sieger gab es beim 2:2 zwischen dem ambitionierten MSV Duisburg und Absteiger Energie Cottbus, die beide nach zwei Spielen nun vier Punkte auf dem Konto haben. Dabei erzielte U-21-Europameister Sandro Wagner bereits seinen dritten Saisontreffer.

Einen Fehlstart verhinderte die SpVgg Greuther Fürth durch ein 4:0 gegen den FSV Frankfurt. Ausgerechnet der ehemalige FSV-Profi Youssef Mokhtari leitete dabei die Niederlage der Hessen ein, die nun schon seit acht Pflichtspielen ohne Sieg sind.