Nur noch fünf Spiele stehen auf dem Plan, und der SC Rot-Weiß Oberhausen blickt nach dem 1:1-Unentschieden gegen den TSV 1860 München auf einen Zehn-Punkte-Vorsprung auf die direkten Abstiegsplätze.

RWO-Trainer Jürgen Luginger ist das aber noch nicht ganz genug. Im Interview erklärt er, was noch zu tun ist, aber auch, was zurzeit besonders gut läuft.

Frage: Jürgen, in einer großen deutschen Tageszeitung wurde am Montag bereits die Rettung von RWO verkündet. Da kann man dann doch nur gratulieren, oder?

Luginger: "Nein, denn ich bleibe dabei: wir brauchen 40 Punkte, um endgültig auf der sicheren Seite zu stehen. Alles andere interessiert mich nicht."

Frage: Nach zwei Niederlagen in Folge hat sich die Mannschaft mit einem Punktgewinn gegen die "Löwen" zurückgemeldet. Welche Erkenntnisse hast Du aus dieser Partie gewonnen?

Luginger: "Wir sind auf einem sehr guten Weg, es gibt eine klare Tendenz nach oben. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir uns mehrere Chancen erarbeitet, was in den Spielen zuvor ja unser Problem in der Offensive gewesen war. Auch in punkto Aggressivität und Zweikampfverhalten habe ich eine wesentliche Steigerung gesehen."