Bochum - Der 1. FC Kaiserslautern macht beim 2:0-Sieg in Bochum einen Big Point im Aufstiegsrennen – auch dank Torjäger Simon Zoller. Vor der Partie stand der Einsatz des Stürmers noch auf der Kippe, dann brachte er die Roten Teufel mit seinem dritten Treffer in Folge auf die Siegerstraße und ließ im Interview nach der Partie jede Menge Selbstbewusstsein sprechen.

Frage:Simon Zoller, die Fans des FCK träumen vom Aufstieg und haben nach dem Abpfiff schon ordentlich gefeiert – zu Recht?

Simon Zoller: Ja klar! Das war für uns in Bochum ein ganz wichtiger Auswärtsdreier. Es war nicht einfach, aber wir haben genau zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Dann ist dieses Spiel klar für uns gelaufen. Am Ende hätten wir sogar noch höher gewinnen können.

Frage: FCK-Boss Stefan Kuntz ist nach dem Abpfiff selbst auf den Rasen gestürmt und hat jeden einzelnen Spieler beglückwünscht.

"Das ist das Schöne am Fußball. Du kannst mit manchen Dingen nicht rechnen"

Zoller: Er freut sich auch für uns, dass wir so ein Spiel jetzt erfolgreich über die Zeit bringen. In der letzten Saison hätten wir so eine Partie in der zweiten Halbzeit noch abgegeben oder am Ende vielleicht nur einen Punkt geholt. Es zeichnet uns in dieser Saison aus, dass wir konstant sind und am Ende immer noch einen drauf setzen können. Das ist schön zu sehen und gibt uns auf jeden Fall für den Kopf viel Kraft für die nächsten Wochen.

Frage: Der Sieg für Kaiserslautern ist umso wertvoller, da Darmstadt als ärgster Verfolger parallel in Leipzig verloren hat.

Zoller: Wir haben es auf der Bank mitbekommen, dass der Torhüter von Leipzig am Ende noch die Kirsche rein macht. Das ist das Schöne am Fußball. Du kannst mit manchen Dingen nicht rechnen, und dann passieren sie doch. Schön für uns! Jetzt haben wir nächste Woche gegen Darmstadt ein super Spiel vor der Brust. Da freuen wir uns alle drauf! Wir können jetzt ein, zwei Tage abschalten – und dann geht’s wieder los!

Frage: Wenn man sich den Kampf um den Aufstieg anschaut, ist dann Leipzig die Mannschaft, die Kaiserslautern noch am meisten auf dem Zettel haben und fürchten muss?

Zoller: Damit beschäftige ich mich gar nicht. Wenn wir unsere Punkte holen, dann kann dahinter von mir aus gewinnen, wer will!

"Es hat sich erst kurz vor dem Spiel entschieden, dass ich spielen kann"

Frage: Sie selbst waren zuletzt nicht ganz unbeteiligt, dass der FCK seine Punkte geholt hat. In Bochum ist Ihnen schon der dritte Treffer in Folge gelungen – obwohl sie vorher angeschlagen waren.

Zoller: Es hat sich erst kurz vor dem Spiel entschieden, dass ich spielen kann und ich bin froh, dass der Oberschenkel gehalten hat. In der zweiten Halbzeit ist es dann ein bisschen zugelaufen. Aber ich habe 60 Minuten durchgehalten, habe das Tor gemacht - da kann ich zufrieden sein.

Frage: Wie sieht es jetzt bei Ihnen für das Spiel gegen Darmstadt aus? Müssen die Fans um Ihren Einsatz bangen?

Zoller: Das war in der letzten Woche ein Schlag auf den Oberschenkel, der war relativ brutal. Das sitzt immer noch drin. Da hast du auch keinen Einfluss drauf. Wenn es zuläuft, dann ist Feierabend. Aber wir fangen schon direkt nach dem Spiel wieder an, daran zu arbeiten. Und dann sollte nichts im Wege stehen, dass es am nächsten Wochenende auch wieder reicht bei mir.

Aus Bochum berichtet Dietmar Nolte