Zusammenfassung

  • Mit dem 1. FC Köln peilt Simon Terodde den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga an

  • Terodde im bundesliga.de-Interview: "Uns erwartet in der 2. Bundesliga harte Gegenwehr"

  • 2016 und 2017 wurde der Angreifer mit 25 Treffern Torschützenkönig in der 2. Bundesliga

Köln – Simon Terodde weiß, wie es ist, in der 2. Bundesliga erfolgreich zu sein. Der Angreifer des 1. FC Köln schoss 2017 den VfB Stuttgart mit 25 Treffern als Torschützenkönig zum direkten Wiederaufstieg, ein Jahr zuvor war der 1,92 Meter große Angreifer mit derselben Toranzahl schon beim VfL Bochum der erfolgreichste Stürmer in der 2. Bundesliga. Jetzt gilt es für den 30-Jährigen bei den "Geißböcken", die nach dem bitteren Abstieg in der vergangenen Spielzeit die Rückkehr in die Bundesliga anpeilen. Im exklusiven bundesliga.de-Interview spricht der Kölner über seine Saisonziele, den neuen FC-Trainer Markus Anfang und die Tücken der 2. Bundesliga.

>>> Trainingsauftakt beim 1. FC Köln: Optimistisch in die Mission Wiederaufstieg

bundesliga.de: Herr Terodde: 25, 25, 16 – sagt Ihnen diese Zahlenfolge etwas?

Simon Terodde: Die sagt mir sicherlich etwas. Die letzten drei Jahre in der 2. Bundesliga sind für mich sehr gut gelaufen. Ich kenne mich in der Liga aus. Das bestätigt diese Quote (lacht).

bundesliga.de: Ist das für Sie denn der Zielbereich, wo sie auch in dieser Saison landen wollen?

Terodde: Ich nehme mir persönlich immer viel vor, aber eine konkrete Trefferzahl gibt es nicht. Am Ende ist es wichtig, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind und unser Ziel erreichen. Aber klar ist ebenso: Ein Stürmer wird auch an seinen Toren gemessen. Und daher möchte ich schon versuchen, meine Treffer zu erzielen – ich bin optimistisch, das zu schaffen.

bundesliga.de: Mit ihrer Erfahrung in der 2. Bundesliga: Braucht ein Team wie der 1. FC Köln, das aufsteigen möchte, einen entsprechenden Torjäger wie Sie, um das Ziel letztlich zu erreichen? Oder geht es mehr darum, dass möglichst viele Spieler torgefährlich sind?

Terodde: Es ist aus meiner Sicht eminent wichtig, dass die Last des Toreschießens auf mehrere Schultern verteilt wird. Wir haben hier beim FC gerade in der Offensive einen riesigen Konkurrenzkampf, dementsprechend umkämpft sind diese Positionen. In unserem Spielsystem ist es zwangsläufig so, dass jeder im offensiven Bereich torgefährlich wird. Es wäre top, wenn wir möglichst viele Torschützen auf der Anzeigentafel sehen.

"Es ist für mich eine riesige Aufgabe, mit einem Traditionsverein wie dem 1. FC Köln wieder in die Bundesliga aufzusteigen. Ich habe das in Stuttgart erlebt, da kann richtig etwas zusammenwachsen." Simon Terodde (1. FC Köln)

bundesliga.de: Die Erwartungshaltung von außen ist allerdings bei Ihnen als Zweitliga-Torschützenkönig 2016 und 2017 besonders vorhanden. Ist das etwas, was Ihnen im Hinterkopf herumschwebt?

Terodde: Das wurde schon thematisiert, als ich in der vergangenen Winterpause vom VfB Stuttgart zum FC gewechselt bin. Wir hatten damals nur sechs Punkte, da war die Wahrscheinlichkeit eines Abstiegs sehr groß. Wie gesagt, die Liga kenne ich gut – trotzdem ist es für mich eine riesige Aufgabe, mit einem Traditionsverein wie dem 1. FC Köln wieder in die Bundesliga aufzusteigen. Ich habe das in Stuttgart erlebt, da kann richtig etwas zusammenwachsen. Wir geben jetzt in der Vorbereitung Vollgas und dann freuen wir uns auf die Saison.

Von der offensiven Spielweise des neuen Kölner Trainers Markus Anfang (l.) will nicht nur Simon Terodde profitieren © imago / Uwe Kraft

bundesliga.de: Mitunter galt ihr Transfer im Winter schon als Vorgriff auf die jetzt anstehende Saison in der 2. Bundesliga. Empfanden Sie das als Spieler ein wenig beleidigend, wenn es hieß: "Der soll uns dann ab Sommer 2018 wieder hochballern – was zuvor kommt, ist nicht so wichtig"?

Terodde: So konkret hatten wir das nicht besprochen. Wir hatten ja durchaus das Ziel und zwischenzeitlich sogar nochmal die Chance, in der Bundesliga zu bleiben – das hat leider nicht funktioniert. Aber das Gesamtpaket, das der Verein mir angeboten hat, hat für mich persönlich einfach super gepasst: Ich konnte zum FC gehen, der auch in der 2. Bundesliga ein ganz besonderer Verein ist. Das zeigen die Vertragsverlängerung von Jonas Hector und Timo Horn. Wir wollen schnellstmöglich wieder hoch – da versuche ich zu helfen, da versuchen alle anderen zu helfen. Wir haben sehr viel Erfahrung im Kader, ob es Horn und Hector sind, die 2014 beim Aufstieg dabei waren, oder die Neuzugänge wie Rafael Czichos und Lasse Sobiech. Wir wissen, was auf uns zukommt – und wir wissen, dass nicht nur ein, zwei Verantwortung übernehmen müssen, sondern wir alle.

Video: Hector erzielt das Tor der Saison 2017/18

bundesliga.de: Das Signal beim Trainingsauftakt hieß: Die letzte Saison ist abgehakt. Gilt das auch für Sie? Sprich: Haben Sie den Sommer nutzen können, um nach dem bitteren Abstieg den Kopf frei zu bekommen?

Terodde: Ja, auf jeden Fall. Der Abstieg stand ja leider schon zwei Spieltage vor Schluss fest. So konnte ich das bis zur Sommerpause gut verarbeiten. Die Pause hat sicher gut getan, doch vom ersten Training an überwiegt bei mir die Freude. Neue Mannschaftskollegen, ein neuer Trainer, ein neues Spielsystem: Das letzte Jahr ist abgehakt und kein Thema mehr für mich. Wir konzentrieren uns voll auf die Vorbereitung, auf die anstehenden Aufgaben – und wollen erfolgreich in die neue Saison starten.

>>> Die Vorbereitungspläne der Zweitligisten

bundesliga.de: Sie sind in Köln sensationell gestartet, hatten nach fünf Spielen für den FC bereits fünf Tore auf dem Konto – danach kam kein weiterer Treffer hinzu. Ist es für einen Stürmer noch einmal besonders schwierig, so in die Sommerpause zu gehen?

Terodde: Als Spieler ist es nie schön, wenn in deiner Vita ein Abstieg steht. Jeder geht mit der Situation anders um – ob Stürmer oder Innenverteidiger ist dabei eigentlich egal. Man reflektiert die vergangene Saison natürlich, aber irgendwann muss man das Ganze auch abhaken. Das ist Fußball, man muss den Kopf im Urlaub frei bekommen. Und jetzt greifen wir neu an.

Trotz seiner fünf Tore steigt der 1. FC Köln um Simon Terodde im Sommer 2018 in die 2. Bundesliga ab © imago / Uwe Kraft

bundesliga.de: Wie wichtig ist der Kopf, das Mentale für Sie als Stürmer? Schließlich lebt ein Angreifer bei Abschlussaktionen oftmals vom Selbstvertrauen.

Terodde: Da spielt bei mir sicher die Erfahrung eine große Rolle, ich kenne die verschiedenen Situationen. In den vergangenen Jahren habe ich eigentlich immer viele Tore erzielt. Deswegen ist das Selbstbewusstsein da – ich weiß, dass ich da sein muss, wenn die Bälle vors Tor kommen. Als Stürmer habe ich dafür ein gewisses Näschen. Manchmal gibt es eben Phasen, wo manche Dinge besser klappen, und manchmal springt der Ball vom Innenpfosten wieder heraus. Ich versuche mich damit aber nicht groß zu beschäftigen, sondern konzentriere mich auf die nächste Chance.

>>> Gelebte Toleranz: Der 1. FC Köln beim Christopher Street Day

bundesliga.de: Neuer Trainer, neue Mitspieler, neues Spielsystem: Wie geht sich die Vorbereitung bisher an?

Terodde: Wir haben in der Sommerpause allesamt gut vorgelegt, viele Läufe erledigt. Deshalb konnten wir von Beginn der Vorbereitung an mit dem Ball auf dem Platz arbeiten. Das machen wir Spieler natürlich am liebsten! (lacht) Es geht viel in Spielformen zur Sache, um das System des Trainers zu verinnerlichen, mit dem er in den vergangenen Jahren sehr viel Erfolg hatte. Das ist für uns alle etwas Neues. Es macht uns Spaß und ich bin sehr zuversichtlich, dass das System auch greifen wird.

bundesliga.de: Sie haben das Spielsystem angesprochen: Holstein Kiel war unter Markus Anfang als Aufsteiger durchweg offensiv aufgestellt und erzielte die meisten Tore in der 2. Bundesliga. Kommt Ihnen die Herangehensweise des neuen Trainers entgegen?

Terodde: Es dürfte der ganzen Offensive entgegenkommen. Wir haben einen guten Plan, wie wir nach vorne spielen wollen. Jeder Spieler in der Offensive weiß Bescheid, wo die Räume liegen, die es zu besetzen gilt. Dazu haben wir eine gute Restverteidigung. Es spricht für sich, dass Kiel als Aufsteiger in der vergangenen Saison die meisten Tore erzielt hat. So zu spielen wird uns Spaß machen, das sieht man in jeder Trainingseinheit.

>>> Köln-Trainer Markus Anfang im Interview

bundesliga.de: Markus Anfang scheint jedenfalls in den ersten Wochen mächtig Eindruck hinterlassen zu haben. Worauf legt der neue FC-Trainer Wert?

Terodde: Er hat eine klare Ansprache an die Mannschaft, nimmt die Spieler mit und bringt gut herüber, was er von uns fordert. Er gibt uns ein klares System an die Hand und kann anhand dessen klar bewerten, wie die einzelnen Rollen ausgefüllt werden sollen. Es macht Spaß, wenn man als Spieler weiß, was man auf dem Platz zu tun hat.

"Er hat eine klare Ansprache an die Mannschaft und gibt uns ein klares System an die Hand. Es macht Spaß, wenn man als Spieler weiß, was man auf dem Platz zu tun hat." Simon Terodde über Markus Anfang

bundesliga.de: Ist dieser Neustart mit einem neuen Trainer für das Team auch wichtig, um in Anbetracht der vergangenen Spielzeit und den anstehenden Aufgaben den Reset-Knopf drücken zu können?

Terodde: Ja, auf jeden Fall. Mit den Neuzugängen und dem neuen Trainerteam war es in den ersten Tagen sogar ein bisschen aufregend für alle Beteiligten. Wir haben dann sofort eine Idee an die Hand bekommen, wie wir zukünftig auf dem Platz agieren wollen. Auch deswegen war die Vergangenheit schnell abgehakt, die Konzentration gilt jetzt komplett der Vorbereitung und dem Saisonstart in der 2. Bundesliga.

2016 und 2017 Torschützenkönig in der 2. Bundesliga: FC-Stürmer Simon Terodde © imago / Herbert Bucco

bundesliga.de: Beim Trainingsauftakt waren knapp 1.000 Fans hier am Geißbockheim. Spüren Sie auch bei den FC-Anhängern Aufbruchsstimmung?

Terodde: Definitiv, die Atmosphäre war durchweg positiv. Ich möchte aber betonen, dass uns die Fans auch im April und Mai hervorragend unterstützt haben. Natürlich waren sie wie wir auch enttäuscht, aber die Reaktionen waren nie richtig negativ. In dieser Phase habe ich gemerkt, was in Köln möglich ist. Auch deshalb haben Stützen wie Jonas Hector und Timo Horn verlängert. Und diese Stimmung hat sich in der Sommerpause fortgesetzt. Ich bin zuversichtlich, dass wir zum ersten Heimspiel gegen Union Berlin die Hütte vollhaben. Spannend wird es natürlich im April und Mai, wenn es um die Wurst geht – wenn Mannschaft und Fans bis dahin noch weiter zusammenwachsen, dann kann es eine richtig gute Saison werden!

"Die Atmosphäre beim Trainingsauftakt war durchweg positiv. Ich möchte aber betonen, dass uns die Fans auch im April und Mai hervorragend unterstützt haben." Simon Terodde (1. FC Köln)

bundesliga.de: Die Erwartungen sind riesig, das Saisonziel des 1. FC Köln ambitioniert: Ist der direkte Wiederaufstieg ein realistisches Ziel? Sie kennen sich in der 2. Bundesliga besonders gut aus. Hat ihr Team das gewisse Etwas, das es zur Rückkehr braucht?

Terodde: Absolut. Wir nehmen die Favoritenrolle an. Ich werde mich aber nicht permanent hinsetzen und erzählen, dass wir sowieso aufsteigen. Das ist komplett fehl am Platze. Uns erwartet harte Gegenwehr, gerade in den Auswärtsspielen. Die Gegner werden um jeden Zentimeter kämpfen, wenn der FC oder auch der HSV anreist. Das sind für viele Zweitliga-Vereine die Highlights der Saison. Dann müssen wir uns wehren, da ist sehr wahrscheinlich eine andere Gangart als im Training gefragt.

bundesliga.de: Ist diese Favoritenrolle etwas, das in den Köpfen der Spieler ankommen muss? Sie kennen die Situation ja noch aus dem Aufstiegsjahr mit dem VfB Stuttgart, als auch jeder Gegner hochmotiviert in die Duelle ging.

Terodde: Auf jeden Fall. Das ist uns auch bewusst. Wir haben ja nicht nur ein, zwei Spieler, die die 2. Bundesliga kennen. Einige Spieler wie Horn, Hector oder auch Marcel Risse waren bereits 2013/14 dabei, denen muss ich bestimmt nicht erzählen, wie es ist, mit dem FC um den Aufstieg zu spielen. Sie haben die Erfahrungen bereits gemacht, daher bin ich mir sicher, dass wir der Situation gerecht und zum ersten Spiel voll da sein werden.

Beim direkten Wiederaufstieg des VfB Stuttgart 2017 ist Simon Terodde der umjubelte Held © gettyimages / Matthias Hangst/Bongarts

bundesliga.de: Das wird beim VfL Bochum sein, einem Ihrer Ex-Vereine. Am zweiten Spieltag geht es gegen Union Berlin, ebenfalls Ihr Ex-Verein. Mussten Sie etwas schmunzeln, als Sie den Spielplan gesehen haben?

Terodde: Natürlich. Cello (Marcel Risse, Anm.d. Red.) hat bereits vorhergesagt, dass die Wahrscheinlichkeit recht hoch sei. Mit dem MSV Duisburg war ja sogar ein dritter Ex-Club im Rennen (lacht). Ich hatte mir vorab zum Auftakt Bochum oder Union gewünscht, jetzt sind es direkt die ersten beiden Spieltage. In Bochum zu starten ist natürlich schön, auch wenn mir ein Heimspiel noch einen Tick besser gefallen hätte.

>>> Der Spielplan des 1. FC Köln in der 2. Bundesliga 2018/19

bundesliga.de: Gab es denn schon die ersten Nachrichten, die zwischen Ihren alten Kollegen und Ihnen hin- und hergeschickt wurden?

Terodde: Ja, sicher! Ich habe noch gute Kontakte nach Bochum und auch nach Berlin. Im Endeffekt muss man ohnehin gegen jeden spielen. Aber zum Start gegen beide Ex-Vereine antreten zu dürfen ist natürlich etwas Besonderes. Ein Auswärtsspiel im Westen, wo Freunde und Familie vor Ort sein können, ist für mich natürlich wunderbar.

Das Interview führte Thomas Reinscheid.