München - Zwei Spiele, keine Siege: Am Samstagmittag des 3. Spieltags der 2. Bundesliga trifft der SC Paderborn auf den 1. FC Köln, beide Teams warten noch auf den ersten Saisonerfolg. Immerhin: Beide tankten im Pokal Selbstvertrauen.

Parallel dazu empfängt der sogar noch punktlose FC Ingolstadt mit Neu-Regisseur Tamas Hajnal und Almong Cohen den starken Aufsteiger Karlsruher SC (alle Spiele ab 12:45 Uhr im Live-Ticker).

Es läuft noch nicht rund. Nach zwei Spielen und zwei Niederlagen steht der SC Paderborn erstmals seit vier Jahren auf dem letzten Tabellenplatz. Den Schwung aus dem Pokal-Erfolg gegen den MSV Duisburg möchte der SCP gegen den Aufsiegskandidaten mitnehmen. Jedoch: "Der FC-Kader ist mit Bundesligaspielern gespickt, die allesamt über hohe Qualität verfügen", weiß Coach Andre Breitenreiter. Der Übungsleiter kann dabei personell wieder auf Stürmer Mahir Saglik zurückgreifen, während Alban Meha weiterhin ausfällt. Der Einsatz von Mario Vrancic ist dagegen noch in der Schwebe.

Auch Köln konnte sich nach zwei Remis in der Liga durch ein 2:0 im Pokal in Trier ein wenig Auftrieb verschaffen. Der Aufstiegskandidat steht in der Liga in der Pflicht: "Für alles, was man jetzt liegen lässt, muss man später einmal eine Siegesserie starten. Mit Paderborn und danach Sandhausen kommen Aufgaben auf uns zu, die machbar sind", sagte Stöger. Die Statistik spricht für die Kölner. Nur eins der letzten sechs Zweitligaduelle gegen den SC Paderborn haben die Kölner verloren. Viele personelle Umstellungen sind nicht zu erwarten, nur die langzeitverletzten Sascha Bigalke (Kreuzbandriss), Adel Chihi (Sehnenabriss im Oberschenkel) und Kevin McKenna (Knie-OP) fallen aus.



Schiedsrichteransetzungen

Der punktlose FC Ingolstadt steht den noch ungeschlagenen Aufsteiger Karlsruher SC mächtig unter Druck. Mit den Neuverpflichtungen von Almog Cohen und Tamas Hajnal in der Woche vor dem Pokalspiel gehen die Zielvorstellungen der Schanzer nun in deutlich höhere Tabellenregionen. Nach dem 4:1 im Pokal gegen Bamberg fordert Sportdirektor Thomas Linke nun auch in der Liga eine Reaktion: "Ich erwarte zum einen drei Punkte und Mutiges und selbstbewusstes Auftreten, eine stabile Defensive und strukturierte Aktionen in der Offensive." Trainer Marco Kurz muss in der Defensive auf Danny da Costa (Gelb-Rot-Sperre) verzichten.

Für den Karlsruher SC kann es in der Liga dagegen im Moment kaum besser laufen. Mit einem Sieg und einem Unentschieden sind die Badener noch ungeschlagen. Das Pokalaus gegen Wolfsburg konnte die gute Stimmung nicht schmälern, im Gegenteil. "Wir haben gegen den VfL richtig gut gespielt. Jetzt fahren mit Zuversicht und Selbstvertrauen nach Ingolstadt", sagte Sportdirektor Jens Todt. Vor allem die Defensive (null Gegentore) ist zurzeit bei den Karlsruhern enorm stabil. Personell steht der Einsatz von Stürmer Ilian Micanski (Rückenschmerzen) auf der Kippe. Ersetzen könnten den Bulgaren Münster-Neuzugang Dima Nazarov oder Eigengewächs Patrick Dulleck, die beide ihre Zweitliga-Premiere feiern würden.



Schiedsrichteransetzungen