Bielefeld - Arminia Bielefeld hat sich im Ostwestfalen-Derby gegen den klassenhöheren SC Paderborn für die 2. Runde des DFB-Pokals qualifiziert. Der in der Meisterschaft noch ungeschlagene Drittligist setzte sich gegen den Zweitligisten 3:1 (0:1) durch und machte damit Paderborns Trainer Stephan Schmidt an dessen 36. Geburtstag einen Strich durch die Rechnung. Für die Gastgeber erzielten Tom Schütz (56.), Patrick Schönfeld (87.) und Thomas Hübener (90.+3) die Treffer. Alban Meha (36.) hatte Paderborn in Führung geschossen.

Die Gastgeber hatten ihr Spiel von Beginn an auf Konter ausgelegt, kamen vor 18.587 Zuschauern aber nur selten gefährlich vor das SCP-Tor. In der 22. Minute hatte der Zweitligist aber Glück, dass Torwart Lukas Kruse den Ball nach einem Schuss von Schütz an die Latte lenken konnte. Die Paderborner nutzten dann ihre erste Chance zur Führung, als Meha Arminia-Torwart Patrick Platins keine Chance ließ.

In der 55. Minute hätte Deniz Yilmaz für den SCP auf 2:0 erhöhen müssen, doch im Gegenzug gelang Schütz der Ausgleich. In einer spannenden und hart umkämpften Schlussphase sorgten dann Schönfeld und Hübener für die Entscheidung zugunsten der Hausherren.

Bielefeld: Platins - Riemer, Hübener, Burmeister (83. Riese), Salger - Schütz, Hornig (62. Appiah) - Hille (60. Testroet), Jerat, Schönfeld - Klos
Paderborn: Kruse - Jens Wemmer, Feisthammel, Strohdiek, Bertels - Krösche, Demme (86. Zeitz) - Meha, Vrancic (72. Hofmann), Brückner - Yilmaz (79. Ornatelli)

Schiedsrichter: Markus Wingenbach (Mainz)
Tore: 0:1 Meha (36.), 1:1 Schütz (56.), 2:1 Schönfeld (87.), 3:1 Hübener (90.+3/FE)
Zuschauer: 18.587
Gelbe Karten: Schütz, Schönfeld - Demme, Krösche, Kruse